Paul Darden

 

Paul DardenPaul Dardens ultracooler Hip-Hop Stil hat ihn zu einem der Lieblinge der Zuschauer der World Poker Tour gemacht. Zusätzlich zu seinem professionellen Pokerspiel ist er noch Musikproduzent und Nachtklubbesitzer in seiner Heimatstadt New Haven, Connecticut.

Er wurde am 27 Oktober 1968 in ärmlichen Verhältnissen geboren. Darden lernte als Kind Poker zu spielen, im hinteren Raum der Pool-Billard-Halle seines Vaters. Als Teenager kam er mit dem Gesetzt in Konflikt, und sein Leben änderte sich schlagartig, als er wegen Mordes angeklagt und dann freigesprochen wurde. Obwohl er unschuldig war, hat es ihn wachgerüttelt und brachte Darden dazu, etwas Produktives aus seinem Leben zu machen.

Während einer Reise nach Atlantic City traf er auf Phil Ivey, und wie es im Film so schön heißt, war das „der Beginn einer wunderbaren Freundschaft". Darden machte dann letztlich bei einem Turnier mit und begann sich einen Namen als Stud-Spieler zu machen. Auf Drängen von Phil Ivey, der auch Dardens Coach ist, lernte er No-Limit Hold‘em zu spielen. Darden sieht es als Iveys Verdienst an, das Potenzial von No Limit Hold ‘em vor irgendjemand sonst erkannt zu haben, und ihm dabei half, bei der „Action" mitmischen zu können.

Als Ehemann und Vater von vier Kindern, sagt sich Darden selbst, dass er Glück gehabt hat. "Ich habe gegen die Chancen gesetzt" sagt er. "Viele von den Jungs, mit denen ich aufgewachsen bin, nehmen nun Drogen, und sind in Gewalt verwickelt. Obwohl ich ein Ausbildungsabbrecher bin, [der Highschool] war ich schlau genug, eher etwas Positives als Negatives [mit meinem Leben] zu tun."

Paul Darden: Interessante Fakten und Spielergebnisse 

  • 2003 gewann Paul das WPT Gold Rush Turnier.
  • 2002 gewann er das New England Poker Classics Haupt-Event.
  • 2001 gewann er das WSOP $2.500 Seven-Card Stud-Event.
  • 2007 überstiegen seine Live-Turniergewinne die $1.900.000 Marke.