Erin Ness

 

Erin Ness Erin Ness learned to play poker when she was a child. She grew up in Ocean Beach on the Jersey Shore, where her family used to sit around and play card games for hours: gin rummy, hearts, war and poker. Cards are a very natural thing for Erin, that’s how her family bonded. Growing up, Erin had some fights with her brother; but eventually they found a way to work out their differences through poker.

Erin Ness lernte das Pokerspiel schon als Kind kennen. Sie wuchs in Ocean Beach am Jersey Shore auf, wo ihre Familie oft zusammensaß und stundenlang Karten spielte: Gin Rummy, Hearts, War und Poker. Für Erin sind Kartenspiele etwas ganz natürliches, da ihre Familie so den Zusammenhalt bekräftigte. Zwar hatte Erin als sie heranwuchs einige Streitigkeiten mit ihrem Bruder, doch mit der Zeit gelang es den Beiden diese Konflikte durch Poker zu lösen.

Ihr ganzes Leben lang hat Erin einen Pfad als Pokerspielerin verfolgt. Sie studierte an der Georgetown Universität, wo sie jede Woche an drei Spielen teilnahm. 2004 wurden alle Angestellten der Zeitschrift Maxim zu einem Firmen-Pokerturnier eingeladen. Erin war selbstsicher, obwohl sie wusste, dass ihre Kollegen regelmäßige Spieler waren. Sie gewann das Firmen-Turnier und damit den Hauptpreis: Die 10.000$ Anmeldegebühr zur Hauptveranstaltung der World Series of Poker in Las Vegas (Aufenthalt und Anreise inklusive).

Ihr Charakter und ihr nettes Auftreten beeindruckten den Rest der Spieler. In der Hauptveranstaltung war sie die 3. beste weibliche Mitspielerin und belegte den 207. Platz (Lucy Rokach den 159. und Rose Richie den 98.). Sie nahm auch in „Poker Royale“ beim „Young Bloods“ teil, einem Turnier, welches auf dem „Game Show Network“ (GSN) ausgestrahlt wurde. In diesem Turnier waren auch Erica Schoenberg, Mike “The Grinder” Mizrahi, Scott Fischman, Michael Sandberg und David Williams vertreten.

Beim abschließenden „Heads-Up“-Match waren die Zuseher erstaunt, dass Erin über 30 Runden gegen David Williams durchhielt. Sie belegte den zweiten Platz, was ihr in der Pokerwelt Respekt einbrachte. Der Fernsehsender empfand sie als fürs Fernsehen geeignet und luden sie zu einer Show namens „Poker Royale: Battle oft he Ages“ ein. Erin schloss die Georgetown Universität mit einem Titel ab und lebt momentan in der Stadt New York. Noch immer geht sie unter Tags ihrer Arbeit bei der Zeitschrift Maxim als Fotoassistentin nach, doch sie versucht so oft wie möglich Poker zu spielen und sie hat auch weiterhin vor an Turnieren teilzunehmen.