Badugi

 
Badugi


Badugi ist eine faszinierende Pokervariante, die in Asien erfunden wurde.  Man kann sie als Limit, Pot Limit oder half Pot Limit spielen. Hands bestehen nur aus vier Karten , und das Tiel ist es eine Hand mit dem niedrigst-möglichen Wert zu bekommen – kein Paare, Doppelpaare, Dreilinge oder Vierlinge oder Karten derselben Farbe.  Die best-mögliche Hand sind die vier niedrigsten Karten  in unterschiedlichen Farben (A, 2, 3, 4 unterschiedliche Farben).

Zu Beginn des Spiels bekommt jeder Spieler vier Karten einzeln ausgeteilt.  Badugi hat keine Gemeinschaftskarten.  Die Spieler können die Karten der anderen Spieler nicht sehen.  Badugi ist ein dreifach-Draw Spiel bei dem nach jeder Runde ein Wettrunde folgt.  Die erste davon findet “pre-draw” statt, und fängt mit dem Spieler an der links vom Big Blind sitzt.  Es geht dann immer in Uhrzeigersinn weiter.

In der ersten Draw-Runde kann jeder Spieler bis zu vier Karten ziehen, oder „Pat“ bleiben und keine Karten aufnehmen, danach kann er sich entscheiden, ob er ablegen will (und damit jeden Anspruch auf den Pot aufgibt), mitgehen will (noch einmal so viel wie das Big Blind einzahlen), oder erhöhen will (mehr Geld setzen als die anderen Spieler und sie damit zwingen, das gleiche zu tun), genauso wie bei vielen anderen Pokervarianten.  In der zweiten Wettrunde  können Spieler passen (also kein Geld in den Pot tun aber im Spiel bleiben) bis jemand setzt.

Dann folgen eine weitere Draw Runde und eine weitere Wettrunde.  In der dritten Wettrunde bestimmt der Höchsteinsatz die Wetteinsatz-Steigerungen.  Der Dealer muss eventuell die Karten neu mischen. Die letzte Draw- und Wettrunde  führt zum Showdown wenn es noch mehr als einen Spieler gibt. Sollte nur noch einer im Spiel sein, gewinnt er oder sie den Pot ohne die Karten zeigen zu müssen.  Sind mehrere Spieler übrig, werden ihre Hands verglichen und der Spieler mit der besten (in Wirklichkeit schlechtesten) Hand gewinnt.