WPT Season 1

 
WPT Season 1


Es begann alles mit der World Poker Tour (WPT) damals im Jahre 2003: Diese Sammlung, bestehend aus 8 DVDs, beinhaltet alle 13 Episoden (zu je 90 Minuten), welche für das Ausbrechen der „Texas Hold’em Modewelle“ im Fernsehen verantwortlich sind. Dieses Set ist der Traum eines jeden Hold’em-Spielers, da es 1200 Minuten reine „Action" beinhaltet, wo die Top-Spielern der Welt sich gegenseitig duellieren. Man kann sich Hunderte von Runden ansehen, zurückspielen und diese gründlich studieren. Genießen Sie die „Action“, und wenn Sie dann noch ein paar Dinge dazulernen um Ihr Spiel zu verbessern, dann hat sich die Investition für dieses Box-Set schon bezahlt gemacht.

Die WPT wurde am 30. März 2003 auf dem Travel Channel zum ersten Mal ausgestrahlt und bekam dann ab dem 2. April 2003 einen Stammplatz im Mittwochnacht-Programm. Jede Mittwochnacht seitdem war die WPT praktisch der wichtigste Quoten-Bringer des Senders. Schon kurz nach den ersten Sendungen brachte die WPT Rekordquoten für den Travel Channel ein. Trotzdem nun schon die dritte Episode gezeigt wird, ist dieses Programm immer noch ein Quoten-Monster.

Die World Series of Poker wird schon seit einigen Jahren auf ESPN ausgestrahlt, aber bis dieses Jahr konnte es noch nie an die Quoten der WPT herankommen. Und dafür gibt es eine ganz einfache Antwort: Die sogenannte „Hole Card Kamera“. Diese Technik wurde von der WPT entwickelt, damit die Zuschauer die Karten aller Spieler während des Spieles sehen können. Dadurch sind die Zuschauer zu Hause in der Lage wie bei einem Fußballspiel mitzufiebern und dem Bildschirm Ratschläge für die einzelnen Spieler zuzurufen. Und so hatte die Show, zusammen mit einem erstklassigen Produktions-Team und hochentwickelten Bildschirm-Grafiken, die nötigen Voraussetzungen für einen Erfolg. Poker-Profi Mike Sexton und Vince Van Patten aus Hollywood kommentieren das Geschehen, während das ehemalige Playboy-Model Shana Hiatt sich um die Interviews und andere Dinge kümmert.

Der Inhalt der DVD spiegelt die „Action“ wieder, die ursprünglich vom Travel Channel ausgestrahlt wurde, aber ohne Werbung. Etwas enttäuschend ist es allerdings, dass die Möglichkeit nicht wahrgenommen wurde, dem DVD-Set zusätzliches Pokermaterial zu jedem Turnier anzuhängen. Leider hat durch das editieren der Fernseh-Version das ganze etwas verloren.

Dem Box-Set wurden noch zwei zusätzliche Extras beigegeben, die den Wert davon aber nur geringfügig steigern: Das erste Extra ist der „WPT Poker Primer", eine kurze Zusammenfassung wie man Texas Hold ‘em spielt. Für den erfahrenen Pokerspieler gibt es hier nichts Wertvolles zu entdecken. Das zweite Extra ist die „WPT Road to the Championship“, was im Wesentlichen ein 90 minütiger Streifen über die Höhepunkte der ersten zwölf WPT-Staffeln ist. Wenn Sie alle anderen Episoden der ersten Staffel der WPT gesehen haben, sparen Sie sich die Zeit und überspringen Sie diesen Teil.

(Achtung: Im folgenden Text wird der Ausgang einiger Turniere verraten!)

Die erste Veranstaltung auf dem DVD-Set ist das "Bellagio Five Diamond World Poker Classic". Den Zuschauern wird der nun schon berühmte Gus Hansen vorgestellt, der sein Debut an einem finalen Tisch hatte, zusammen mit dem 1998 World-Champion Scotty Nguyen und dem ebenbürtigen Profi John Juanda. Es kommt richtig zur Sache zwischen Juanda und Hansen, als letzterer Juanda besiegt, indem er mit seinem KK-Blatt All-In geht und Juandas AB schägt.

Das zweite Turnier ist „Legenden des Pokers" im Bicycle Casino. Der Wettkampf zeigt Kathy Liebert , die erste Frau welche an einem Finaltisch teilnimmt, sowie auch Mark Seif, Hon Le, Stan Goldstein, Chris Karagulleyan, und Can Kim Hua. Hon Le und Karagulleyan nehmen Angriffspositionen ein für ein alles entscheidendes Heads-Up. Die Pocket-Damen von Chris schlagen Bube-10 von Hon Les und machen ihn damit zum Gewinner.

Als nächstes kommt der Ultimate Bet Poker-Klassiker in Aruba. Das Format dieser Episode wurde im Vergleich zu den früheren Episoden geändert. Es gab zwei Unterteilungen (Amateure und Profis), bei denen die Gewinner jeder Kategorie sich dann in einem „Heads-Up Freeze-Out“ gegenüber traten. Phil Gordon, von der Seite der Profis gegen Phil Hellmuth , Jennifer Harmon und Scotty Nguyen. Juha Helppi nimmt für die Amateure teil, nachdem sie die Profi-Spielerin Kathy Liebert geschlagen hat, die sich einen Platz auf der Amateurseite verdient hatte nachdem sie sich online qualifizierte. Juha wird zur Gewinnerin erklärte, als sein AB das Rennen gegen die Pocket-Fünfen von Gordon gewinnt. Fans von Shana Hiatt aufgepasst: Wenn Sie genau hinschauen können Sie sogar Ihren heißen Bikini sehen.

Die vierte Episode findet in Costa Rica statt. Das „Costa Rica Classic“ zeigt Dewey Tomko gegen eine Reihe von unbekannten Spielern. Diese Veranstaltung hat eine sehr niedrige Anmeldegebühr (nur $500). Man kann sich nur wundern, wie es so ein Turnier zur WPT geschafft hat. Während die Action ganz ok war, kam es bis zur fünften Episode aber nicht wirklich in Schwung, als Phil Hellmuth zusammen mit Chris Bigler zurückkehrt. Der Chip-Trick-Experte Antonio Esfandiari hat hier zusammen mit Paul Darden sein Debut. Das Pokerspiel läuft darauf hinaus, dass Darden und Bigler sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft liefern. Schließlich gewinnt Darden, als er mit seinen Flush bei Biglers Bluff mitgeht.

Das größte Casino der Welt, Foxwoods, ist der Austragungsort der sechsten WPT-Tournee. Die Besetzung des Tisches ist beachtlich, unter anderem Layne Flack, Phil Ivey , Howard Lederer und Andy Bloch. Flack und Lederer kämpfen in einem klassischen Duell, unterhaltsam um den großen Preis. Durch Lederers ruhigen Stil überlebt er Flacks Kamikaze-Methoden.

Als nächstes kommt eines der größten Turniere des Jahres, Jack Binions World-Poker-Open in Tunica, Mississippi. Phil Ivey macht einen weiteren finalen Tisch mit und schlägt sich mit David "Devilfish" Ulliott um den ersten Preis von fast $600K. Devilfish überlebt Ivey und nimmt den ersten Preis mit sich nach Hause nach Europa.

Wenn Sie auf dummes Rumgelaber stehen, dann ist die in Frankreich stattfindende 8. Episode für Sie eine ausgezeichnete Möglichkeit zu Üben, denn dort demonstriert Tony G wie man seinen Mund dazu benutzt seine Gegner vom Spiel ablenkt. Die Poker-Götter sind von diesem Verhalten nicht gerade angetan, und so scheidet Tony G schon als zweiter Spieler aus. Der Schwede Christer Johansson wird letztendlich zum Champion gekrönt, als seine Pocket-Siebener den 2. Gewinner Claude Cohen lahmlegen.

Gus Hansen sichert sich seinen zweiten WPT-Titel, als er in einem Spiel in Episode 9 gegen eine Besetzung von relativ unbekannten Spielern gewinnt. Bob Stupak, bei dem es immer kurzweilig ist ihm zuzusehen, hat seinen ersten WPT Auftritt, hält aber nicht lange durch, nachdem er aggressiv spielt trotzdem er knapp mit Chips ist.

Die 10. Episode zeigt das erste WPT-Turnier, zu dem eigens Pokerprofi-Berühmtheiten eingeladen wurden. Der Eigentümer der Lakers, Jerry Buss, schafft es bis zum Finaltisch, zusammen mit Andrew Glazer. Men Nguyen alias "The Master" und Layne Flack nehmen auch daran teil. Die Heads-Up Action gibt es mit Buss und Flack, aber es wird sehr schnell ersichtlich, dass Buss kein Gegner für Flack ist, der fast mit ihm spielt bevor er ihn vom Filz schmeißt.

Ein weiterer zweimaliger WPT-Champion wurde geboren, als Howard Lederer die 11. Veranstaltung der WPT gewann. Der Profi-Spieler Chip Jett zusammen mit 4 eher unbekannten Spielern rundeten das Turnier ab. Jett verlor schließlich gegen Lederer, nachdem Sie Heads-Up gingen.

Das Reno Hilton war der Veranstaltungsort des 12. Wettbewerbs der WPT. Mit nur 87 Teilnehmern war es das zweitkleinste Turnier der gesamten WPT-Geschichte. Nur 2 "namhafte" Spieler kamen zum finalen Tisch: T.J. Cloutier und Paul Magriel alias "Quack Quack". T.J. hatte zu Beginn am wenigsten Chips und war schließlich der erste Spieler, der eliminiert wurde. Magriel bluffte den ganzen Tag, bis schließlich jemand mitging und er so auf dem vierten Platz endete. Ron Rose, ein regelmäßiger Teilnehmer der WPT, nahm den ersten Preis von fast $170.000 mit nach Hause.

Die WPT-Weltmeisterschaft, die im Bellagio abgehalten wurde, war die 13. Veranstaltung der Tour und gleichzeitig das Finale. Für damalige Verhältnisse wurde eine Rekord-Anmeldegebühr von $25.000 verlangt. Am Finaltisch befanden sich vier prominente Figuren der Pokerwelt: Doyle Brunson , Ted Forrest, Alan Goehring und Phil Ivey . Das war wohl die beste Episode auf dem DVD-Set. Nachdem es die Hauptveranstaltung der Tour war, wird hier nichts weiter darüber verraten. Wenn Sie wissen möchten wie die Sache ausging, dann müssen Sie sich schon das Set kaufen.