Little Green Book

 
Little Green Book


Titel: Little Green Book (Kleines grünes Buch)

Autor: Phil Gordon

Die meisten Pokerlehrbücher erklären einem, wie man spielen soll. Hier ist eine Hand, hier die Strategie. Phil Gorden hat einen anderen Ansatz in seinem Little Green Book. In seinem Handbuch (in der Art, wie einige Golfer feststellen werden, wie Harvey Penicks Little Red Book) zeigt Gordon den Lesern nicht wie sie spielen sollten, sondern wie er spielt.

Es ist ein wenig so, als wenn man auf eine Führung durch die Gedanken eines Poker-Profis geht. Und Gordon leistet gute Arbeit darin, diese Tour zu organisieren und zu führen. Der Fluss dieses Buches fühlt sich sehr natürlich an und beginnt damit, über einige Dinge nachzudenken bevor man anfängt zu spielen, er nennt das die "Poker Truths/Poker Wahrheiten". Von da aus geht er weiter durch das Spiel der Hand, mit Bereichen aus dem Pre-Flop, Flop, Turn und das Spiel im River. Natürlich be

Diese erste Hälfte (schätzungsweise) des Buches konzentriert sich auf Cash-Games. Danach bespricht Gordon die Tells (unbeabsichtigtes Verraten anderer Spieler bezüglich ihrer Karten oder Strategie), Mathematik, Psychologie, Turnierspiel und gibt sogar noch Kommentare zu beliebten Profi-Spielern ab.

Eine großartige Sache des Little Green Book ist, das man immer einmal wieder hineinschauen kann. Jede Lektion wird dem Leser löffelweise in kleinen, verdaulichen Portionen eingetrichtert (viele sind weniger als eine Seite lang), sodass es an keiner Stelle zu viel oder langweilig wird. Durch diese Art der Aufteilung und umfassende Inhaltsangabe wird es zu einem großartigen Taschen-Nachschlagewerk. Sie fragen sich, wie man einen doppelten Gut-shot Straight Draw nach dem Flop spielt? Schlagen Sie einfach die Inhaltsseite auf, finden Sie die Seite und schon haben Sie es. Zusätzlich ist es noch physikalisch kompakt, man kann es also einfach mit sich herumtragen.

Wie schon vorab beschrieben, sagt dieses Buch dem Leser nicht, was er tun soll. Es beschreibt den Lesern, was Phil Gordon tut und wie er über jeder Hand, jeden Orbit und jede Sitzung denkt. Was der Leser dann mit der Information tut, ist ihm selbst überlassen. Stimmen Sie Gordons Strategie zu oder auch nicht, es ist immer gut zu sehen, wie erfolgreiche Spieler denken.

Jeder, der einmal Gordons DVD "Final Table Poker" gesehen hat, wird feststellen, dass sie auch der Formel folgt, wie man in Gordons Kopf kommt. Der Unterschied zur DVD ist, dass die sich auf das Spiel am finalen Tisch konzentriert und längst nicht so verstä