Little Blue Book

 
Little Blue Book


Titel: Phil Gordons "Little Blue Book - More Lessons and Hand Analysis in No-Limit Texas Hold'em" (Kleines blaues Buch - Weitere Lektionen und Handanalysen bei No-Limit Texas Hold'em)

Autor: Phil Gordon

Phil Gordon hat sich in der Pokerwelt einen Namen als ausgezeichneter Lehrer des Spiels gemacht. Er ist selbst ein starker Spieler, mit zwei World Poker Tour-Titeln und einer Hauptveranstaltung des finalen Tisches einer World Series of Poker, aber er ist sicher am besten bekannt für seine Fernsehkommentare und lehrreichen Bücher. Phil Gordons "Little Blue Book" ist sein drittes Lehrbuch, das Poker behandelt, und dem die Bücher "Poker: The Real Deal" (neu aufgelegt als „Phil Gordons Little Black Book") und "Phil Gordons Little Green Book" vorangegangen sind. Alle drei können nun zusammen als Set bestellt werden.

Im "The Little Green Book" beschreibt Gordon seine Arbeit mit Dutzend von Mini-Poker-Übungen. Das "Little Blue Book " nimmt solche Übungen auf und wendet sie bei richtigen Hands an, die Gordon gespielt hat. Diese Hands rangieren von Cash-Spielen bis zu Turnieren, von Live- zu Onlinespielen, von kleineren Einsätzen bis zu den World Series of Poker. Wie Gordon selbst in der Einleitung sagt: „Wenn Sie eine Person sind, die die Praxis der Theorie vorzieht ... sollte dieses Buch Ihnen enorm helfen können".

Wie es der Fall bei seinen vorangegangenen Büchern war, ist "The Little Blue Book" so organisiert, dass ihm einfach zu folgen ist. Es beginnt mit Cash-Games, geht dann weiter zu den frühen, mittleren, späten und finalen Phasen eines Turniers und macht weiter mit Sit-and-Goes, bis es schließlich bei den Satellitenspielen endet. Jede Runde wird mit einer kurzen Beschreibung der Situation eingeführt, einem Tischdiagramm, das die Aktion bebildert und Bemerkungen, die Gorden über die relevanten Spieler haben könnte. Gordon listet auch auf, wie viel Geld im Pot ist, wie viel er mitgehen muss und was seine aktuellen Pot-Odds sind. Der Flop, Turn und River werden prominent herausgestellt - das Einzige was sie einfacher zu lesen machen würde, wäre die Druckfarbe.

Gordons Analyse jeder Hand ist klar und präzise, was es ihm erlaubt, jede Diskussion kurz und einfach zu halten, um verstanden zu werden. Er ist auch nicht schüchtern, wenn es darum geht, Hände zu analysieren bei denen er Geld verloren hat oder auch bei denen er schlecht gespielt hat. Sein Ziel ist es zu unterrichten und nicht anzugeben. Und wie er in beiden Büchern sagt, in diesem und im "Little Green Book", ist seine Analyse nicht das Ende von allem oder aller Poker-Einsicht. Viele der Leser werden bestimmt nicht zustimmen, wie er hier und da eine Hand gespielt hat, oder haben selbst noch andere Strategien. Gordon versucht seine Gedanken im Prozess darzustellen, in unterhaltender und logischer Manier und überlässt es dem Leser, darüber nachzudenken.

Ein einzigartiges Angebot des "Little Blue Book", das sehr geschätzt werden sollte, ist der Bereich mit den "Further Study" am Ende. In diesem Bereich macht Gordon einen Querverweis auf Lektionen im "Little Green Book", um Hände im "Little Blue Book" zu spezifizieren. Auf diese Art wissen Sie genau, wenn Sie ein Konzept einer interessanten Hand besser lernen möchten, was Sie wo im Little Green Book finden müssen. Obwohl beide Bücher auch gut für sich alleine stehen können, schaffen diese Verweise eine kombinierte Arbeit die sich gegenseitig stärkt.

Phil Gordons Little Green Book war ein exzellentes Poker-Handbuch und sein Little Blue Book ist ein würdiger Nachfolger. Durch seinen lockeren Schreibstil und sein Können, wie er seine Kenntnisse einer breiten Schicht von Spielern näher bringt, hat Gordon einen weiteren Pokerbuch-Gewinner hervorgebracht.