Pokerspielen mit der Familie

 

Meine Brüder haben mir gelernt wie man Poker spielt.

Ich war vermutlich in der 3. Klasse und Jeff und Stew waren Mittelstufe. Sie fanden heraus, dass ich ein leichtes Ziel war. Ich war sehr geschäftstüchtig und hatte immer Geld durch den Tür-zu-Tür Verkauf von „Creepy Crawlers"-Spielzeugen (erinnern Sie sich noch an die?) und ich wanderte durch den Wald mit meinem roten Wagen (Sears nicht Radio Flyer.. Mama hat einen Rabatt bekommen!), sammelte Limonandenflaschen und tauschte sie bei der Grand Union für jeweils 5 Cents ein. Für einen 8-jährigen war ich reich.

Auch erinnere ich mich vage daran, dass ich recht gut im Kartenspielen war. Ich habe vermutlich öfter gewonnen, als ich verlor. Das Problem war, dass mein ältester Bruder, Jeff, drohte mir mich zu schlagen, falls ich ihm sein Geld nicht zurückgeben würde und mein anderer Bruder, Stew, würde heulen, falls ich ihm nicht zurückgeben würde, was er verloren hat (oder Mama sagen, und Sie würde mich dazu bringen, es ihm zurückzugeben). Normalerweise beendeten wir ein Spiel nach 2 oder 3 Stunden, unentschieden, ob ich verloren hatte oder nicht.

 Viele Dinge haben sich seitdem geändert und einige sind gleich geblieben. Jeff kann mich nicht länger bedrohen, mich zu schlagen, falls ich sein Geld nehme. Stew aber, heult noch immer. Aber ich behalte sein Geld trotzdem. Außer er beschwert sich bei Mama.

Was mich zu dem Punkt dieses Artikels bringt: Pokerspielen mit ihrer Familie.

Zuerst, spielen Sie um 5 und 10 Cents. Obwohl man keinen großen Betrag gewinnen kann, kann man auch nicht soviel verlieren und das sind Leute, die Sie vorhaben eines Tages wieder zu sehen. Poker mit der Familie sollte zum Spaß sein und nicht für Geld.

Zweitens, setzten Sie Pausenzeiten fest. Es gibt immer jemanden, der aus irgendeinem Grund nicht aufhören will. Setzten Sie Pausenzeiten fest, bevor Sie beginnen und Sie werden eine harmonischeres Erlebnis haben.

Drittens, lassen Sie jeden spielen. Falls Sie alt genug sind es zu verstehen, sind sie alt genug daran teilzunehmen. Plus, es ist ein gutes, bindendes Erlebnis. Nichts drück die Liebe so sehr aus wie spielen mit Papa.

Heute spiele ich Pokerspiele bei denen hunderte Dollar von einer Hand abhängen. Es ist Spaß. Es gefällt mir. Aber nicht so sehr wie die Spielchen, die ich mit meinen Brüdern gespielt habe, als ich in der 3. Klasse war.