Freizeitspieler vs. Profi

 

Ich spiele nun schon seit einigen Jahren Poker und würde mich selbst als guten Spieler bezeichnen, aber wer würde das nicht von sich selbst behaupten. Jeder, der sich an einen Pokertisch setzt denkt, „Ich werde gewinnen". Denken Sie einmal darüber nach. Haben Sie jemals an einem Turnier oder Cash-Spiel teilgenommen und haben sich gesagt „Ich bin hier, um zu verlieren", nein. Vielleicht haben Sie das letzte Mal verloren, aber dieses Mal schlagen Sie eine andere Seite Ihres Pokerbuchs auf, oder dieses Mal "werde ich nur super Karten spielen" oder "ich werde dieses Mal aggressiver spielen". Der große Unterschied ist hier, dass dies genau der Hauptunterschied zwischen einem professionellen Spieler und einem Freizeitspieler ist. Ein professioneller Pokerspieler geht mit ganz anderen Gedanken an das Spiel heran. Letztendlich verdienen sie sich ihren Lebensunterhalt damit. Glück spielt in ihrem Spiel keine Rolle, weil die Chancen auf lange Sicht bei ihnen liegen. Es ist wie bei den Wetten bei Casinospielen; die Casinos werden manchmal von einem Glückspilz geschlagen, der beim Roulette vielleicht 13 Mal hintereinander gewinnt, aber insgesamt hat das Casino den Vorteil. Es gibt auch nichts, was ein Profispieler tun kann, wenn er mit seinem Paar aus Assen vs. Neuen aus dem Spiel geschoben wird, aber wenn er genau die gleich Hand noch 8 Mal spielen würde, dann gewinnt er alle Runden damit. In all den Jahren, in denen ich nun Poker spiele, gibt es drei Dinge, die ich gelernt habe und die ich Ihnen gerne mitteilen möchte:

Das Beste, was ich jemals in einem Buch gelesen habe, ist dies: "Was ist der Unterschied zwischen einem professionellen Pokerspieler und einem Freizeit-Pokerspieler?"

Der Freizeit-Pokerspieler - Schaut in seine Karten und sucht nach einem Grund zum Spielen

Der professionelle Pokerspieler - Schaut in seine Karten und sucht nach einem Grund NICHT zu spielen

Nachdem ich schon viele tausend Seiten in viel zu vielen unzähligen Pokerbüchern gelesen hatte, war dies das Profundeste, was ich jemals gelesen hatte. Ich habe darüber eine Weile nachgedacht und mir gesagt "Ich mache das die ganze Zeit. Ich suche tatsächlich immer eine Entschuldigung auch die beschissensten Karten zu spielen". Ich habe vielleicht Q 7, aber hey - sie passen farblich zusammen. Also versuche ich einen Flush zu bekommen. Ich kümmere mich nicht um die Tatsache, dass ich nur eine 6%-Chance habe ihn zu bekommen, ich versuche es trotzdem. Tatsache ist, dass Q 7 Suited eine furchtbare Hand ist, und sollte nur gespielt werden, wenn man am Big-Blind ist und sie nicht erhöht wird. Die einzige andere Situation ist, wenn es nur ganz wenige Leute beim Turnier gibt und man blufft. Stellen Sie sicher, dass Sie immer die Odds von jeder Hand kennen, die Sie spielen.

Das Nächste, was ich gelernt habe ist, dass man nur ein oder zwei große Hände pro Stunde gewinnen muss. Der durchschnittliche Pokerspieler ist aus Spaß da, und für die meisten Leute ist es lustiger überhaupt an der Runde teilzunehmen, als tatsächlich Geld zu gewinnen. Ob es nun ein Cash-Spiel ist oder ein Turnier, Sie müssen nur ein oder zwei größerer Runden pro Stunde gewinnen. Der Rest der Hände macht nichts anderes, als Ihren Stapel zu verkleinern. Wenn es nichts gibt, geben Sie einfach auf. Begrenzen Sie die Anzahl der Hände, in denen Sie versuchen bessere Karten zu bekommen (drawing) und schützen Sie die Höhe Ihres Chipstapels. Das beste Beispiel, das ich Ihnen geben kann, ist dieses. Sagen wir einmal, Sie machen ein Buy-In für $200 in einem No-Limit Cash-Spiel. Sie erhalten 8c 9c (Suited Connector/farblich passende Verbinder). Keine schlechte Hand, um Limp-In in einem No-Limit Cash-Spiel zu gehen. Der Flop kommt mit Ac Qc, Oh - Sie haben nun vier Karten für Ihren Flush. Sie spielen auf der mittleren Position, aber der Wetteinsatz wurde schon zweimal erhöht, bevor Sie wieder an der Reihe sind. Sie haben eine 35%-Chance darauf diesen Flush zu machen, aber Sie haben eine 65-%-Chance ihn nicht zu machen. Einmal abgesehen, dass es eine Möglichkeit gibt mit den Tischkarten ein Full-House zu bilden. Nun sagen wir einmal, dass der Wetteinsatz für Sie $20 wäre. Die Chancen für Sie, die beste Hand zu diesem Zeitpunkt zu haben ist null, wenn man die Tatsache bedenkt, dass es noch eine mögliche bessere Wette gibt und schon erhöht wurde. Sie haben eine 35%-Chance Ihre Hand zu verbessern. Gleichzeitig gibt es noch zwei andere Spieler, die eine gleiche oder sogar eine noch bessere Chance haben ihre Hand zu verbessern. Es hängt davon ab, was die auf der Hand haben. Wenn Sie aufgeben, dann sind das $20, die immer noch in Ihrem Stapel liegen. Wenn Sie diese eine Veränderung vornehmen, nur einmal pro Stunde, dann haben Sie am Ende eines 5-stündigen Spiels $100 mehr in ihrer Tasche. Denken Sie einmal darüber nach.

Schließlich ist die letzte Sache, die ich mit Ihnen teilen möchte, die "Rolle spielen". Wenn Sie einem Pokerraum betreten, um Geld zu machen, dann müssen Sie eine Rolle spielen. Jede einzelne Sache, die Sie von dem Moment an machen, in dem Sie sich an den Pokertisch setzen, kann ein Hinweis für die anderen Spieler am Tisch sein. Die Art, wie Sie Ihre Karten halten, mit Ihren Chips spielen, mit Ihren Augen blinzeln, einfach alles! Das Beste was man machen kann ist a) genau das Gleiche bei jeder Hand zu machen oder b) man verändert seinen Stil alle paar Runden während des Spiels. Ich selbst bevorzuge Stil b, weil ich nicht so lange still sitzen kann. Ich denke immer über jede Bewegung nach, die ich mache und bevor ich in meine Karten schaue, habe ich JEDES Mal einen Plan in meinem Kopf, egal wie die Karten sind. Wenn Sie den anderen Spielern Tells zeigen, dann stellen Sie sicher, dass Sie lügen! Kürzlich habe ich an einem NL-Hold'em Turnier teilgenommen. Mir wurden Q 10 Pik gegeben. Ich ging Limp-In und der Flop war Js 9s 5c. Ich will Sie jetzt nicht veräppeln; Ich hatte einen Open-End Straight-Flush. In der Sekunde, in der ich den Flop sah wusste ich, dass ich einen All-In mitgehen würde, wenn ich müsste. Der Typ setzte 200. Ich saß da und dachte eine Weile darüber nach (oder ich vermittelte ihm den Anschein) und dann tat ich so, als wollte ich bald meine Karten zeigen. Dann holte ich sie zurück, tat noch einmal so, als wollte ich sie zeigen und dann platzierte ich meine Chips zurück oben auf meinen Karten. "Ok, ich gehe mit" sagte ich. Die Forth-Street brachte die 2s. Ich hatte gerade meinen Flush gemacht. Dieses Mal checkte er und ich machte es genauso, mit einem großen Seufzer. Der River war 8s, was es zu meiner besten Hand machte, die ich je hatte, ein Straight Flush zur Dame. Nun bot der andere Typ 300. Ich dachte eine Weile darüber nach und sagte "Ich bin All-In". ER GING MIT, mit einem Drilling von 5en und der 5 Pik. Der Typ neben ihm am Tisch sagte, "warum zum Teufel bist du das mit nur den Fünfen mitgegangen?" Seine Antwort - "Ich habe nicht gedacht, dass er ihn hat, weil er doch fast aufgegeben hatte". SPIELEN SIE EINE ROLLE!