Etwas gegen Seekrankheit?

 

Letzten Herbst hat mich mein Cousin überzeugt, ihn auf einer Poker-Kreuzfahrt nach Zentralamerika, zu begleiten.

Wir spielten eine Weile Texas Hold´em und ich dachte, ich würde wirklich gut darin sein. Das wäre meine Chance gegen andere aus dem ganzen Land zu spielen und ihnen zu zeigen, wie gut ich wäre. Oder so, dachte ich.

Wir flogen nach Houston und dann mit dem Bus nach Galveston um an Bord des Carnival-Kreuzfahrtschiffes zu gehen. Nach den Anleitungen und einem Snack, setzten wir uns für unser erstes Texas Hold´em-Spiel zusammen. Ich entschied mich dafür an einem Tisch mit niedrigen Einsätzen zu beginnen, während mein Cousin sofort hinaufging um mit den „Big Guns" zu spielen.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt in dem Spiel (bei dem ich mich wacker schlug), wurde der Seegang ein wenig unruhig und mein Magen ebenfalls. Ich entschied mich es durchzustehen und spielte weiter. Der Tisch war eine Mischung diverser Spieler, jung und alt, erfahren und nicht so erfahren. Ich wähnte die 70jährige Großmutter, am anderen Ende des Tisches, als das schwächste Glied. Ich lag falsch.

Der Dealer teilte mir ein Zehner-Paar aus. Ich callte, als ich an der Reihe war, entschieden es cool zu spielen.

Der Flop war ein Siebener-Paar und ein Zehner. Full House, Zehn über Siebener. Ich callte und erhöhte. Jeder gab auf, außer der Oma, die meinen Einsatz callte.

Der Turn brachte eine Zwei, keine Hilfe. Oma setzte, Ich callte und erhöhte, sie callte meine Erhöhung. Huh? Ich bin überzeugt, dass ich die Nuts habe und erhöhe nochmals. Sie callt mich.

Der River ist eine Fünf. Ich bin nun überzeugt davon, unschlagbar zu sein. Sie checkt, Ich setzte. Sie erhöht. Ich erhöhe zurück. Sie callt. Ich decke meine Karten auf und verkünde stolz, „Full House". Sie dreht ihre Pocket-Siebener um und verkündet, stolzer, „Vier Gleiche".

Vier Gleiche????

Ich verließ kleinlaut den Tisch und stellte fest, dass ich eine Menge über Texas Hold´em zu lernen hatte.

Hat jemand ein Mittel gegen Seekrankheit?