Das Checken beim Poker

 

Ich denke das Checken (passen, wenn noch niemand gesetzt hat) ist eine der wichtigsten Aktionen bei einem Pokerspiel. Fast jeder unterschätzt den Check eines anderen Spielers. Wenn man das immer im Kopf behält, dann kann das beim Spielen seht hilfreich sein. Es gibt drei Gründe, wenn jemand checkt.

Man hat nichts auf der Hand

Man will herausfinden, was die anderen haben

Man will jemanden in die Falle gehen lassen

Viel zu oft wird nur bei Nummer 1 gecheckt. Man checkt immer, wenn man ein schlechtes oder mittelmäßiges Blatt hat. Checken ist natürlich viel mächtiger, wenn man es in Kombination mit einer vorhergehenden oder nachfolgenden Wette benutzt. Jemand, der die überwiegende Mehrheit der Zeit checkt/aufgibt, vergibt die Chance darauf, einen Check zum eigenen Vorteil zu benutzen. Etwa 70 bis 80 Prozent aller Ihrer Hands in einem Spiel sind Hands, die man aufgibt. Sowohl im Pre- oder im Post-Flop (Es sei denn, Sie sind ein aggressiver Spieler, wie die Gus Hansens dieser Welt). Wenn Sie alle diese Hands checken und aufgeben, dann wird jeder gute Spieler wissen, dass er Sie einfach in Ruhe lassen muss, wenn Sie nach einem Check etwas anderes tun als aufgeben. Sie müssen diese Mehrzahl mit Checks/Erhöhungen und Check/Mitgehen mischen. Seine Checks auf diese Art abzuwechseln erfordert gutes Bluffen.

Bluffen ist ein Thema für sich, aber es mit checken zu kombinieren ist extrem hilfreich. Wir möchten doch alle unsere Monster langsam spielen (Slowplay) und im Turn checken, um die anderen Spieler in die Falle zu locken und dann zu erhöhen, nachdem sie gesetzt haben. Das Problem dabei ist, abgesehen davon diese Monsterhand zur richtigen Zeit zu bekommen, dass alle Spieler über dieses checken/erhöhen Bescheid wissen. Also benutzt man den Check/Erhöhung in einem Bluff. Bluffen allein ist schon schwer genug. Wenn Sie auf der ersten Position einfach groß setzen, dann bekommen Sie es vielleicht hin, dass Ihr Bluff mitgegangen wird, fast mit jeder Hand, auf die jemand wettet. Also ist so ein Bluff eine Sache des Timings, in der Hoffnung, dass bei dieser bestimmten Hand mit der man blufft auch sonst niemand etwas auf der Hand hat. Wenn Sie aber diesen Bluff mit einem Check/Erhöhung kombinieren, hat dies einen noch größeren Effekt auf die anderen Spieler, weil dass nicht so häufig vorkommt.

Fasst man diese Info zusammen, ist der andere Zweck des Checkens herauszufinden, was die anderen haben. Das passiert sehr häufig nach dem Flop. Zum Beispiel 3 oder 4 Leute sind noch in der Runde und der Flop kommt, und jeder checkt. Das passiert sehr häufig bei Onlinespielen. Es ist schwierig die Spieler zu "lesen", wenn man online spielt, aber ein Check kann seht informativ sein. Es hat sicher den Grund (in der großen Mehrzahl der Fälle), dass sie checken, weil ihre Hand furchtbar ist. Sie checken auf der ersten Position und jeder checkt. Der Turn kommt und Sie schießen heraus, es sei denn die Turn-Karte verändert drastisch die Gemeinschaftskarten, wie zum Beispiel, wenn die vierte Karte in derselben Farbe oder ein einfaches Straight möglich ist. Selbst wenn ein Spieler mit Ihnen mitgeht oder Sie werden von einer Erhöhung eines anderen Spielers gepackt, dann haben Sie Ihre Wette verloren, aber Sie haben zwei große Vorteile gewonnen. Sie haben den anderen Spielern gezeigt, dass Sie nicht alle schlechten Hände checken, und wenn Sie Slowplay spielen, dann werden es die anderen Spieler nicht wissen.