Michael Craig

 

Michael Craig, ehemaliger Anwalt, dann Autor, dann Pokerfan, ist der Autor eines vielbejubelten Buches, The Professor, the Banker and the Suicide King: Inside the Riches Poker Game of All Time (Der Professor, der Banker und der Selbstmordkönig: Im tuersten Pokerspiel aller Zeiten). Herausgegeben zu Beginn der 2005 World Series of Poker, erzählst das Buch die Geschichte hinter den Spielen mit extrem hohen Einsätzen, zwischen dem Texas Banker Andy Beal und einer Gruppe der fähigsten Pokerspieler der Welt, einschließlich Doyle Brunson, Ted Forrest, Jennifer Harman, Todd Brunson, Chip Reese und Howard Lederer. Herr Craig hat sich vor kurzem mit der Poker News Daily zusammengesetzt um seine Erfahrungen beim Schreiben des Buches zu besprechen.

Poker News Daily: Sie haben an die University of Michigan Law School (juristische Fakultät der Universität von Michigan) absolviert und 15 Jahre als Anwalt gearbeitet. Wie haben Sie als Schriftsteller angefangen?

Michael Craig: Ich habe mich immer für das Schreiben und den kreativen Prozess interessiert. In der High-School, im College, in der juristischen Fakultät, hab ich mich entweder beim Schreiben leicht getan oder extra Schreibprojekte ausgesucht. Zeitungen, und sowas. Ich habe rechtliches Schreiben für ein Jahr unterrichtet, bevor ich mit dem Rechtswesen anfing.

Gegen Ende meiner juristischen Karriere hab ich begonnen freischaffend zu schreiben. Ich habe eine Serie von Artikeln für Penthouse geschrieben, ich habe einen Artikel für Cigar Aficionado geschrieben, ich habe für eine Reihe anderer Magazine geschrieben, es war also etwas, dass ich immer als Hobby betrachtet habe und ein Hobby in dem ich immer aktiver wurde. Sogar nachdem ich mit dem Rechtswesen aufgehört hatte, habe ich Schreiben als mein Hobby betrachtet. Ich habe zwei Bücher über Geschäfte und Finanzen veröffentlicht und habe 1999, 2000, 2001 viel für Magazine mit dem gleichen Thema geschrieben.

Das hat dann nach und nach aufgehört und nachdem ich zwei Bücher für die Fachpresse, die Career Press, geschrieben habe, habe ich mir gedacht, ich könnte mich an aufregendere Themen heranwagen. Ich habe die nächsten Jahre damit verbracht mir einen Agenten zu besorgen und habe einige wirklich große, ambitionierte Projekte entwickelt und dann wie auch immer, keine Aufmerksamkeit bekommen.

PND: Es ist eine Sache von dem Spiel mit Andy Beal zu hören. Es ist eine andere den bedeutenden Spielern so nahe zu sein. Wie war es ihnen möglich so tief in die Sache einzudringen?

Michael Craig: Hauptsächlich weil ich es wirklich wollte. Ich könnte natürlich sagen [sarkastisch] dass ich wirklich talentiert bin weil ich habe einen Juraabschluß habe und ein besonders erfolgreicher und aggressiver Anwalt war und Fälle von Generaldirektoren und Vernehmungen unter Eid durchgeführt habe. Daher konnte ich einfach zu den Jungs hinauf gehen. Ich meine, auf der einen Seite hatte ich  keine Angst ihnen näher zu kommen, aber auf der anderen Seite habe ich mich einfach dafür entschieden, dass das Etwas ist was ich wirklich gerne tun will. Ich habe mehrere Monate damit zugebracht, sekundäre Quellen zu finden. Reguläre Spieler bei den niederen Einsätzen im Bellagio Pokerraum, Dealer und Etagenpersonal im Bellagio, Leute dir mir Informationen zukommen ließen oder die neuesten Gerüchte.

Eines der Dinge die ich herausbekommen habe war, dass einer unserer [Mr. Craig und seine Frau] Freunde mit Barry Greenstein zur Schule gegangen war. Sie sagte mir das kurz bevor er in Tunica gewann. Es ist nicht so, dass Barry Greenstein nach Tunica mehr Erfolg hatte, aber er war danach besser bekannt. Sie spricht also über diesen Typen und ich habe keine Ahnung wie er dazu gehört. Ich denke mir nur, dass jeder High-Stake Pokerspieler die Anzahl der High-Stake Pokerspieler die ich kenne auf eins erhöhen würde. Du fängst an dir die Geschichte anzuhören, da ist ein Typ der jahrelang gespielt und gewonnen hat und noch dazu im größten Spiel der Welt und dann findest Du heraus, dass er tatsächlich einer der Mitglieder der Gruppe war, die gegen Andy Beal spielten. Ich habe mich mit ihm unterhalten  er war sehr freundlich und sehr nett. Er sagte mir, dass er mir nichts über das Spiel sagen konnte (das war im Februar-März 2004), aber ich habe mich gefühlt, als wäre ich ein klein wenig näher gekommen.

Dann habe ich ein wenig Hilfe von einiger meiner sekundären Quellen bekommen. Jemand hat mir angeboten mich Mike Matusow vorzustellen, der noch nicht Teil des Spieles war, aber er sagte mir, Mike hat zu allem eine Meinung. Er ist nicht Teil des Andy Beal Spieles, aber wenigsten wäre es einen Schritt näher. Es endete damit, dass ich zu dem Videodreh eingeladen wurde& Sie haben ein Lernvideo gedreht und suchten nach Spielern, Komparsen, und Mike war einer der Experten die zum kommentieren da waren. Ich bin also in das Ding unter Vortäuschung falscher Tatsachen gekommen. Jeder sonst war ein Freund oder ein Familienmitglied, und da war ich, jemand undercover. Es stellte sich heraus, dass einer der anderen Kommentatoren Todd Brunson war und das war etwa zwei Wochen nachdem er mit Andy Beal $100.000/$200.000 gespielt hatte. Ich habe behutsam versucht.. Todd gegenüber zu erwähnen, dass ich darüber nachdachte ein Buch über High-Stake Poker zu schreiben.. und Todd hätte nicht freundlicher sein können. Er sagte, dass es an der Zeit wäre, dass jemand das täte.

Das hat dann andere Dinge in Bewegung gebracht. Es war mir möglich anderen Spieler näher zu kommen.. Sie können Todd nach mir fragen. Howard Lederer war sehr hilfreich. Er war derjenige der mich Doyle Brunson vorgestellt hat, er war auch derjenige der mich Jennifer Harmann vorgestellt hat. Doyle hat mich sogar Andy Beal vorgestellt. Eine kritische Masse hat sich gebildet und dann hat sich alles irgendwie weiter ausgebreitet.

PND: Waren da einige Spieler besonders entgegenkommend?

Michael Craig: Alle waren besonders entgegenkommend. Ich interviewte Doyle Brunson nur einmal für etwa vierzig Minuten und es war klar, dass wir uns nicht zusammensetzen konnten um Stunden und Stunden zu reden. Er hat sein $2000/$4000 Spiel für mich verlassen.. es war nicht so, dass er mir unbegrenzte Zeit gegeben hätte, aber auf der anderen Seite, war er extrem hilfsbereit mit Informationen und hat mir großartige Geschichten erzählt. Er hat mich Andy Beal vorgestellt, diesem Typen dem jeder aus dem Weg ging um Informationen über das Spiel zu schützen und für sich zu behalten, einfach nur weil.. es Teil der Ethik ist, dass du nicht Dinge tust die so aussehen als würdest du damit prahlen welche Leute du geschlagen hast, besonders wenn das Leute sind von denen du weißt, dass sie benachteiligt sind. Das setzte er voraus und hat mich Andy vorgestellt und hatte soviel Vertrauen in mich gehabt, dass ich keine Abzocke durchziehen will. Das ist ein Beispiel wo Doyle mir nicht unbegrenzte Zeit gegeben hat, aber das war er mir gegeben hat war von unmessbarem Wert.

Howard Lederer hat sich interviewen lassen, ich glaube drei Mal insgesamt, vielleicht waren es sogar viermal ich müsste nachsehen. Keines dieser Interviews hatte einen Start- oder Endzeitpunkt und ich hab einfach solange gefragt bis... irgend etwas anstand, was er erledigen musste.

Ted Forrest, habe ich für, es müssen insgesamt, sechs Stunden, acht Stunden, neun Stunden gewesen sein. Einmal ist er mitten in der Nacht gefahren, ich glaube Connecticut oder irgendwo in Neu England, daher hatten wir eine Freisprecheinrichtung und.. er ließ mich alles fragen, was ich wollte.. Er war extrem großzügig dieses Mal.

Aber fast alle Teilnehmer die ich interviewte waren extrem hilfsbereit. Ich habe Jennifer Harmann drei mal interviewt, das erstemal kurz nachdem sie ihre Nierentransplantation hatte. Sie hat mir Informationen zukommen lassen aus dem Buch dass sie über ihre Resultate führte seit sie professionell spielt. Todd Brunson war sehr offen in diversen Interviews. Barry Greenstein ließ mich ihn, in bei diversen Gelegenheiten, lange interviewen und kommentierte Teile meines Manuskripts während eines $4000/$8000 Spieles. Und Andy Beal, für so einen privaten Mann der durch die Zusammenarbeit nichts gewinnen konnte und der jeden Grund hatte mein Projekt als Eindringen zu sehen, hätte nicht hilfsbereiter sein können.

PND: Die Szenen die in dem Buch beschrieben werden würden ein paar schöne Bilder abgegeben. Warum keine Fotos, besonders von der beschriebenen Szene als Beal mit dem Haufen Chips am Tisch sitzt?

Michael Craig: Die Kombination aus dem knappen Abgabetermine und der Möglichkeit Zeit und Geld zu haben um dieses Bild aufzunehmen und um die Rechte das Bild verwenden zu können zu verhandeln, machte die Sache unmöglich.

Das Bild, dass ich wirklich gerne verwendet hätte war das Bild, dass ich im Buch beschrieben habe: Andy Beal mit all ihrem Geld, dann Jennifer Harman, dann Doyle Brunson, dann Ted Forrest.. Ted hat tatsächlich einen recht sanften Gesichtsausdruck. Jennifer und Doyle haben allerdings wirkliche Schrierigkeiten sich ein Lächeln abzuringen. Was diesen Umständen verständlich war. Sie hatten mir beide gesagt.. was für eine schwierige Zeit das war und obwohl sie nicht der Ansicht waren, dass Andy ihnen das unter die Nase rieb, der Punkt war der.. sie waren überhaupt nicht glücklich darüber. Ich meine, sie mussten sich Geld leihen um noch einmal gegen ihn spielen zu können. Da sie keine Vermögen ausserhalb von Poker hatten, war es wirklich eine unbequeme Situation.

Die Rechte zu dem Bild sind so chaotisch, dass ich es selbst mit einem Jahre Zeit wohl nicht hinbekommen hätte sie zu erwerben. Der Besitz dieser Rechte ist wirklich kompliziert. Da ist das Bellagio, der Fotograf den das Bellagio angestellt hatte, da ist Andy, der die Idee zu dem Foto hatte und es vereinbarte. Andy sagte er hätte kein Problem damit, wenn das für alle anderen auch ok war.. aber es war viel schwieriger als das.

PND: Hat jemand Interesse bekundet das Buch zu verfilmen? Wen könnten Sie sich als Andy Beal vorstellen? Die Spieler?

Michael Craig: Es gab einige Anfragen, aber nichts Ernstes. Ich erwarte, dass jemand auf mich zukommen wird, aber es ist nicht, dass ich aktiv vermarkte.

Ich denke George Clooney würde einen großartigen Andy Beal abgeben, nur wird George Clooney nicht nicht in dem Film spielen wollen oder ein möglicher Produzent seine Gage nicht bezahlen wollen, wenn sie vier andere Leute mit dem gleichen Betrag bezahlen könnten. Seine Rolle ist keine größere, wichtiger als vier andere Leute und wenn er Andy Beal spielen würde, können sie keinen Unbekannten als Doyle Brunson haben oder einen Unbekannten als Howard Lederer, Barry Greenstein oder Jennifer Harman.

Für Doyle Brunson: Jack Nicholson. Merken Sie sich meine Worte, Jack Nicholson IST Doyle Brunson.
James Woods hat mir gesagt die ideal Besetzung für Ted Forrest wäre Ted Forrest. Ich habe ein Gerücht gehört, dass Ellen Degeneres Cameron Diaz Poker beigebracht hat damit Sie die Rolle von Jennifer Harman spielen könnte.

PND: Sie haben sich einen recht ungewöhnlichen Titel für ihr Buch einfallen lassen. Wie hat sich das ergeben?

Michael Craig: Als ich das Projekt verkaufte.. wurde es unter dem Titel, The Big Game (Das Große Spiel) verkauft, das war ein Wink an The Biggest Game in Town, das  für mich  das beste Pokerbuch ist, das je geschrieben wurde. Unglaublich beeinflussend sowohl für meine Arbeit als Schriftsteller, als auch für meinen Werdegang als Pokerspieler. Es hat Poker wesentlich interessanter aussehen lassen, als ich zuvor gedacht habe.

Warner, wegen des Erfolge von Positively Fifth Street und der literarischen Natur des Titels, sagte Wir möchten einen mehr literarischen Titel. Also habe ich ihnen etwa dreißig mögliche Titel gegeben und einer von ihnen, den ich als American Pie bezeichnet habe, weil er lang und abschweifend war, ich glaube es war The Banker, the Professor, the Goddess of War, the Bulldog and the Suicide King. Sie setzten the Professor schließlich vor The Banker und sagten, dass der Titel zu lange sei und sie ihn kürzen wollen. Sie haben also the Bulldog und the Goddess of War herausgenommen, the Bullldog war Todd Brunson  keiner dieser Spitznamen war jemals wirklich für diese Personen verwendet worden, was für mich ein Teil des Charmes war, denn außer Howard Lederers waren es eigentlich nur erfundene Spitznamen. Niemand außer Mike Sexton und Vince Van Patten, nennt Howard Lederer so. Nun werden ihn andere Kommentatoren auch so nennen. Sein tatsächlicher Spitzname unter Freunden ist Bub.

Todd war der Bulldog nur deswegen, weil wenn Leute das Spiel gegen Andy Beal beschrieben haben, das Wort bull (to bull, Preise in die höhe Treiben, Anmk. d. Übersetzers) immer wieder auftauchte. Jemand sagte, He bulldozed him(er hat ihn gebulldozed), oder He bullied him around (er hat ihn herum schikaniert) oder He was like a bull charging at him (Er war wie ein heranstürmender Bulle), daher entschied ich mich für The Bulldog wegen Todds Hartnäckigkeit als Pokerspieler.

Und dann die Goddess of War (Kriegsgöttin), sie ist eine bewaffnete Königin, ich muss mir ein Kartendeck ansehen, aber eine der vier Königenen trägt, ich glaube, einen Spieß. Das würde, natürlich, Jennifer Harman repräsenteiren, die einzige Frau der Gruppe.

Wir haben das wirklich nur wegen dem Platz rausgenommen und sie mochten the Suicide King weil es ein interessantes Image und ein Mysterium ist, wen es repräsentiert.

PND: Während ihrer Recherchen und Arbeit an dem Buch, was hat sie am meisten überrascht in der Welt des professionellen Pokers oder des professionellen High-Stake Pokers?

Michael Craig: Es gab da bestimmt viele Dinge, und je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr ändern sich vermutlich meine Antworten. Aber als Sie das mir gegenüber vorhin erwähnten, war das erste was mit in den Kopf kam, und das ist vermutlich nicht sonderlich überraschend, was für Zocker diese Leute sind. Wie können sie $100.000/$200.000 Poker spielen wenn ihr reguläres Spiel $1000/$2000 oder $4000/$8000 ist. Natürlich, es sind Glücksspieler, aber die Art in der ich früher über die Top-Profis gedacht habe ist, dass sie Experten darin sind ihren Vorteil auszunützen. Das da Kalkül und Strategie dahinter liegt.

Für mich ist das kein echtes Zocken. Jemand wie Barry Greenstein könnte in ein Spiel gelangen, sogar ein Spiel mit den neun schlechtesten Spielern der Welt und eine Million Dollar verlieren. Aber das ist nicht zocken. Ein Spieler mit Kaliber sagt zu sich selbst: Ich habe einen Vorteil an Talent gegen diese Spieler. Wenn ich lang genug mit Ihnen spiele, werde ich letztendlich gewinnen. Für die Spieler auf denen der Schwerpunkt in dem Buch lag, sind das Risiken, aber sie sind keine Zocker. Das ist nicht dasselbe wie der Typ der auf Würfel wettet oder Geld in eine Slotmaschine steckt, wo er Geld riskiert ohne davon je etwas zu haben, oder auf lange Sicht Profit zu machen, wenn sich das Glück ausgleicht.

Was ich gelernt habe, und das hat mich überrascht und das langsam einen Sinn ergibt ist, ist dass diese Leute von Poker angezogen wurden, weil es zocken ist. Es war nicht so, dass diese Jungs vorher einen Hedge-Fonds betrieben haben und gesagt haben, Weißt du was, I denke wirklich ich könnte bei Pokerspielen mit hohen Einsätzen mehr Geld verdienen als der Hedge-Fonds. Diese Leute sind sehr jung zum Poker gekommen und waren meistens nicht von anfang an gut darin. Viele haben Geld bei Blackjack, bei Sportwetten, in Automaten, bei was auch immer, rausgeworfen und Poker war die verrückteste Möglichkeit zu Zocken, nur durch ihr Interesse, ihrer Fähigkeit und ihr Talent, haben sie es in etwas verwandelt, worin sie gut sind. Aber sie waren immer noch Zocker.

Aber ihr Zocken war etwas, das für sie kein echtes Zocken mehr war. Es ist Risiken eingehen, aber es ist nicht zocken.

Es geht nicht nur darum einen Vorteil zu haben. Manche der sehr erfolgreichen Spieler.. werden in Situationen gelangen, wo sie keinen Vorteil mehr haben, weil sie Zocker sind und sie glauben, dass Zocker sich so benehmen müssen. Wenn sie aber die meiste Zeit über einen Vorteil haben, ist Teil Action zu erleben, Action zu geben.

PND: Ungeachtet der Tatsache ob oder ob sie nicht in die Spiele mit Beal verwickelt waren, wer ist ihr Lieblingsspieler?

Michael Craig: Andy Beal.

Es gibt nicht nur eine Möglichkeit darauf zu antworten. Andy Beal und seine Art von Poker  Hohe Einsätze, Heads-Up, Limit Hold´em  das ist einfach ein großartiger Spielansatz.

Er hat einen Methode entwickelt um zu Limit Hold´em zu meistern und ist damit extrem gut gefahren. Der Unterschied zwischen ihnen und mir und lassen sie uns sagen, Doyle Brunson bei Limit Hold´em Spielen ist gigantisch. Einmal vielleicht, hätten wir Andy Beal schlagen können, aber nun hat Andy Beal einen allumfassenden Gewinnrekord über Doyle Brunson.

Die gleich gilt für Chip Reese. Das gleiche gilt für Barry Greenstein. Das gleiche gilt für Minh Ly. Hier ist Andy Beal, ein Typ den wir vor fünf Jahren vielleicht beim Poker geschlagen hätten, er hat das Talent  bei dieser besonderen Pokerform  sich mit den besten Spielern der Welt anzulegen, einige der besten Spieler überhaupt und Gewinnchancen zu haben.

Anmerkung des Autors: Lesen Sie in Kürze eine Rezension von The Professor, the Banker, and the Suicide King: Inside the Richest Poker Game of All Time auf Poker News Daily.

Das Buch von Herrn Craig kann bei Amazon.com gekauft werden, folgen Sie einfach diesem Link.