Jim Worth

 

Poker Source: Was ist ihre Lieblingserinnerung ihrer Kindheit?

Jim Worth: Liebste Kindheitserinnerung.. wow … vermutlich wäre das eine Hockey oder Fußballmeisterschaft gewonnen zu haben. In der High School war das ziemlich was, wenn wir eine Fußball Provinzmeisterschaft gewonnen haben.

I war auch Wettbewerbs-Skifahrer – daher kommt auch der Name „KrazyKanuck“. Das war als ich meinen ersten Abfahrtslauf gewonnen habe. Als ich auf dem Podium stand und die Gold Medaille gewann, das ist eine großartige Erinnerung.

PSO: Wie hat das Pokerspielen ihr Leben verändert?

Jim Worth: Es hat mein Leben komplett in eine andere Richtung gelenkt. Es hat als Freizeitbeschäftigung begonnen. Als ich anfing Vollzeit zu spielen, vor zwei oder drei Jahren, war es keine geplante Änderung.. ich habe nie daran gedacht Profi zu werden. Ich ging nie wieder zurück zur Arbeit. Ich pensionierte mich. Poker hat eine vollkommen neue Welt geöffnet; interessante Leute treffen, zu interessanten Plätzen reisen, ein wenig Geld verdienen, ein Rockstar Leben führen.

PSO: Was war ihre größte Ausgefallenheit die Sie gemacht haben seitdem Sie Profi sind?

Jim Worth: Das Einzige, das ich glaub ich getan habe, war neue Möbel und einen großen Fernseher zu kaufen. Das Einzige, das sich geändert hat sind Lifestyle Dinge, wie an exotische Ort zu reisen.. das ist der größte Vorteil.

PSO: Wenn Sie kein Pokerspieler wären, wie würden Sie ihren Lebensunterhalt verdienen?

Jim Worth: Ich hätte vermutlich ein oder zwei Dinge gemacht. Ich wäre entweder zurück im Autogeschäft oder Ich hätte in Toronto eine neue Firma gegründet. Ich hatte eine Kaffeefirma. Ich würde mich genauso abrackern wie jeder andere auch.

PSO: Was ist das Schlimmste daran, berühmt zu werden?

Jim Worth: Nicht in der Lage zu sein in Ruhe spielen zu können. Das ist mehr online als sonst wo. Ich hab heute morgen eine kleine Verschnaufpause bekommen, weil Ultimate Bet nicht so gut funktionierte. Manchmal sind da vierzig Leute die zusehen und zwei Millionen Fragen stellen. Es ist manchmal schwierig sich auf das Spiel zu konzentrieren. Gelegentlich gibt es auch Stalker.

Wenn man Live spielt, steckst du einen Beat ein und möchtest einfach das Gebäude verlassen, aber da sind ein Haufen Leute die mit dir sprechen möchten. Es gibt manchmal Momente, wenn du einfach nur in Ruhe gelassen werden möchtest. Es macht mir nichts aus, aber es ist der eine Nachteil.

PSO: Was war der Tief- und was der Höhepunkt in ihrer Pokerkarriere?

Jim Worth: Der Tiefpunkt meiner Karriere liegt etwa eineinhalb Jahre zurück, als, ich glaube eine Art von persönlicher Turbulenzen mein Spiel auf eine Vielzahl von Arten, beeinflusst hat. Ich habe mein Budget gesprengt. Jeder hat seine Hochs und Tiefs und du solltest dein privates Leben von deiner Arbeit trennen. I gebe mir Mühe, dass es mein Spiel nicht beeinflusst.

Der Höhepunkt war, als ich es bis zum Final Tisch geschafft habe, den Chris Ferguson in Rincon, San Diego gewonnen hat.

Kommentar des Verfassers: Das war die $10.000 WSOP Circuit Championship die von 27. Februar 2005 bis zum 2. März 2005, stattfand. Jim Worth erreichte den 4. Platz und gewann $158.840.

PSO: Wo ist ihr Lieblingsplatz zum abhängen, wenn Sie gerade nicht Poker spielen?

Jim Worth: Vermutlich in dem kleinen Landhaus, das meine Freundin außerhalb von Toronto besitzt. Draußen am See in einem Boot zu sitzen ist einfach großartig.

PSO: Was ist ihre bedeutendste oder stolzeste Nicht-Pokerleistung?

Jim Worth: Das ich mein erstes Stock-Car Rennen gewonnen habe! [Lacht]

PSO: Wer würde SIE in der Jim Worth Story spielen?

Jim Worth: [Lacht] Lustig, das wäre eine recht langweilige Geschichte. Das muss jemand wie Peter North sein.

PSO: Was ist die Interviewfrage die Sie am wenigsten leiden können?

Jim Worth: Das hat vermutlich damit zu tun, wer der Spieler ist, den ich am wenigsten mag.

Ich mag keine Fragen die zu sehr ins Private gehen oder wissen wollen wie viel ich verdiene. Manchmal werden Reporter einfach zu persönlich – es gibt Bereiche in meinem Leben die möchte ich einfach privat halten.

Original veröffentlich am 2. August 2005