Chris Ferguson

 

Poker Source: Was ist ihre Lieblingserinnerung ihrer Kindheit?

Chris Ferguson: [lacht leise] Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine bestimmte habe. Ich hab es immer gerne gehabt in Schwierigkeiten zu geraten. Nur kleine Schwierigkeiten, nicht zu viele Schwierigkeiten. Ich hatte eine wundervolle Kindheit. Ich hatte eine fantastische Kindheit.

Ich habe die Schule immer geliebt. Ich glaube, dass meine Lieblingskindheitserinnerung vielleicht die an meinen Französisch Lehrer ist, der, seltsamerweise, vermutlich die lustigste Person war, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Es wäre sehr schwierig einen Eindruck davon zu geben, wie lustig er war, aber er hat für uns Schüler immer eine Show abgezogen. Die ganze Zeit hat er vorgegeben jemand anderer zu sein. Er hat so getan als sei er ein kompletter Idiot. Er hat vorgegeben sich niemals den Namen von jemandem merken zu können und es war ein Wahnsinnsspaß. Das war als ich herausgefunden habe, dass ich die Schule liebe, denn jedesmal wen ich seine Klasse verließ, war ich bestens aufgelegt und hatte mich bestens amüsiert.

PSO: Wie hat das Pokerspielen ihr Leben verändert?

Chris Ferguson: Ich weiß nicht, ob es mein Leben geändert hat: es IST mein Leben. In dem Sinn, dass es immer mein Leben war. Ich war Student und nachdem ich die UCLA (University of California, Los Angeles) abgeschlossen hatte, bin ich direkt zum Pokerspielen übergegangen. Ich, für mich war das immer ein Teil meines Lebens und ich denke nicht, dass es mein Leben geändert hat. Es IST mein Leben, in dem Sinn, dass es das schon immer war.

PSO: Was war ihre größte Ausgefallenheit die Sie gemacht haben seitdem Sie Profi sind?

Christ Ferguson: Ich gehe ab und zu in einen Nachtklub [lacht] und geben ein wenig Geld für meine Freunde aus, aber das ist es auch schon.

PSO: Wenn Sie kein Pokerspieler wären, wie würden Sie ihren Lebensunterhalt verdienen?

Chris Ferguson: Sie möchten, dass ich sage, durch Tanzen? Ich denke nicht, dass ich.. Ich bin kein professioneller Tänzer und ich glaube auch nicht, dass ich das gerne wäre. Ich denke ich wäre vermutlich an der Börse. Aber was auch immer, ich werde immer tanzen, aber vermutlich nie professionell.

Ich habe übrigens Tanzen unterrichtet, aber nicht einmal das professionell. Ich habe es für den UCLA Tanzverein getan.


PSO:
Was ist das Schlimmste daran, erkannt zu werden?

Chris Ferguson: Ich hab es sehr gerne erkannt zu werden. Aber ab und zu, wenn man wohin muss und es eilig hat, dann ist das die einzige Zeit.. sonst liebe ich es. Wenn ich es eilig habe und wohin muss, Ich mag es wirklich nicht zu Leuten unhöflich zu sein, daher hab ich es wirklich gerne wenn ich Leuten Aufmerksamkeit schenken kann.

Es wird ein wenig schwieriger besonders während des Main Events. Es ist im Moment ein Menge los bei mir, daher ist es ein wenig schwierig und gerade jetzt Menge supertolle Pokerfans da draußen. Ich liebe es Fans zu haben.

PSO: Was war der Tief- und was der Höhepunkt in ihrer Pokerkarriere?

Chris Ferguson: Der Tiefpunkt war vor drei Tagen, als ich aus dem Main Event der World Series geflogen bin. Das ist eindeutig das größte Turnier aller Zeiten. Jedes Jahr schreibt es Geschichte, aber dieses Jahr ist ein ganz besonderes Jahr. Es ist größer als es jemals war, daher denke ich, dass es vermutlich ein Tiefpunkt ist. Ich hatte nie echte Tiefpunkte daher nehmen wir diesen.

Der Höhepunkt war die World Series 2000 zu gewinnen.

PSO: Wo ist ihr Lieblingsplatz zum abhängen, wenn Sie gerade nicht Poker spielen?

Chris Ferguson:Ich gehe tanzen. Ich hänge nicht einfach ab. In welcher Stadt auch immer ich bin, ich finde einen Nachtclub in den ich gehen kann. Üblicherweise, wenn ich Poker spiele, bin ich nicht in Los Angeles, also frag ich Ansässige wo die besten Plätze zu finden sind. Oft bin ich in einem Casino, daher sind die Plätze gleich in der Nähe sonst muss ich einen Ort finden an den ich gehen kann, normalerweise ist das sehr einfach.

PSO: Was ist ihre bedeutendste oder stolzeste Nicht-Pokerleistung?

Chris Ferguson: Ich glaube vermutlich, dass ich Tiltware gegründet habe, die Firma die die Software für Full Tilt Poker designet hat. Das ist vermutlich eine meiner größten Leistungen. Ich denke ich habe eine sehr erfolgreiche Firma gegründet und ich bin extrem stolz auf jeden der an der Firm beteiligt ist.

PSO: Wer sollte SIE in der Chris Ferguson Story spielen?

Chris Ferguson: Johnny Depp. Er ist mein Lieblingsschauspieler daher bleib bleibe ich bei ihm.

PSO: Was ist die Interviewfrage die Sie am wenigsten leiden können?

Phil Gorden schaut her: Diese hier!

Chris Ferguson: Wir haben einen neuen Tiefpunkt! [lacht] Nein, lass mich überlegen.. irgendetwas wie „Wen fürchten Sie am meisten an den Tischen oder wer ist der beste Spieler?“

Original veröffentlich am 20. Juli, 2005

play online poker