Barry Greenstein

 

Poker Source: Was hat Sie dazu motiviert Ace on the River: An Advanced Poker Guide zu schreiben?

Barry Greenstein: Wie Sie vielleicht wissen hat mich Doyle [Brunson] tatsächlich gebeten ein Kapitel in Super System zu schreiben und ich widerstand für ein paar Jahre und fing dann irgendwann am mir Notizen zu machen. Da ich einen Haufen Arbeit in das Schreiben dieses Kapitels steckte (das viel länger wurde als ein Kapitel) beschloss ich dann es gleich richtig zu machen, wo ich doch schon angefangen hatte. Ich hatte wirklich niemals geplant so etwas zu tun. Ohne Doyle der mich ein paar Jahre lang genervt hat, hätte ich das Buch nie geschrieben. Ich gehöre zu dieser Art von Personen, die, wenn sie erst einmal mit einem Projekt begonnen haben, es so gut wie möglich machen möchten und daher hab ich eine Menge Energie aufgewendet. Letztendlich war die Motivation die, etwas gut zu machen, jede Aufgabe an die ich herangehe versuche ich gut zu machen.

Außerdem wurde ich so oft gefragt wie ich mein Leben als professioneller Pokerspiele managte und auf diese Art und Weise konnte ich auch gleich diese Antworten zu Papier bringen. Daher, anstatt dieselben Fragen immer wieder aufs neue zu beantworten, konnten die Leute mein Buch als Referenz verwenden, worin ich lange Antworten zu den Fragen geben konnte, anstelle kurzer, unvollständiger Antworten die ich normalerweise gebe wenn ich mit Leuten spreche.

Und das Dritte ist, wie ich immer sage: Wir alle haben eine Geschichte zu erzählen und ich erzähle meine in meinem Buch. Grundsätzlich wie mein Leben die letzten vierzig Jahre beim Poker war, Es war die Art von Buch die ich machen musste.

PSO: Das Buch unterscheidet sich von den Unmengen anderer Pokerbücher die es gibt dadurch, dass es deutlich weniger Strategie enthält, es ist wie Sie sagen, ihre Geschichte, Ratschläge und solche Dinge. Es ist mehr die weichere Seite des Pokers, im Gegensatz zum harten Kern.

Barry Greenstein: Es ist das Leben des Poker, was man als Pokerprofi durchlebt. Zuerst, lassen Sie mich die negativen Seiten ansprechen. Es gibt einige Leute die sagen, gut, es ist kein fortgeschrittenes Pokerhandbuch. Sie dachten, es wäre eine hoch fortschrittliche, mathematische Art zu spielen. Vielleicht wäre ein besserer Untertitel gewesen The Professional Poker Guide, weil das ist genau das, was es ist. Aber, viele Leute die bereits wissen wie man Poker spielt, sind der Meinung, dass mein Buch ist das einzig lesbare Buch zu diesem Thema ist, wie es ist ein professioneller Pokerspieler zu sein. Ich weiß, ich habe mich bemüht andere Bücher zu lesen, die in den letzten paar Jahren herausgekommen sind, aber sie sind sehr schwierig für mich zu lesen, weil sie wirklich trocken sind und mir nichts Neues geben. Ich weiß genauso wie diese Autoren wie man Poker spielt oder sogar besser und in vielen Fällen sehe ich, dass die Dinge die sie schreiben falsch sind. Und der Grund warum sie Unrecht haben ist ist der dass Poker ein zu kompliziertes Spiel ist um zu sagen Das ist was sie in einer Ass-Dame Situation tun müssen, weil es situationsabhängig ist, gegen wen man spielt und was vorher passiert ist. Sie können sagen wie die Spiele sind, aber das ist ein wirklicher Anfängertext. Daher, soweit es mich betrifft, all die anderen Bücher da draußen sind  für mich  sehr rudimentär und auf keinem hohen Niveau für jeden anständigen Spieler.

Anders als die meisten Leute denken, wenn Sie mit bewanderten Spielern sprechen, haben die durchweg diese Bücher die es da draußen gibt nicht gelesen, oder wenn sie es getan haben, nichts davon gehabt.

PSO: Ich habe das Gefühl, dass es möglicherweise das ist worauf es hinausläuft. Die Leute sind möglicherweise mehr an Büchern interessiert, die nicht nur von Strategie sondern mehr von Menschen handeln.

Barry Greenstein: Die meisten Leute müssen sowieso nichts über Hands und erfahrene Spieler lesen. Anfängerspieler vielleicht, aber erfahrene Spieler wollen nicht länger über Hands lesen, also ja, sie sind an Geschichten interessiert.

PSO: Es hat kürzlich eine Kontroverse rund um die World Poker Tour und die Einverständniserklärung der Spieler gegeben, die der WPT im Wesentlichen die Erlaubnis gib, mit den Aufzeichnungen zu tun was sie möchten. [WPT CEO] Steve Lipscomb hat kürzlich zu diesem Thema sogar einen Brief an die Pokergemeinde geschrieben. Ist dieses Thema wirklich so groß oder so wichtig wie manche Spieler es darstellen oder sind das nur eine Handvoll Spieler die da intervenieren?

Barry Greenstein: Für mich ist das ein "Nicht-Thema". Die Leute hacken auf der World Poker Tour herum, obwohl sie es letztendlich ist, die sie berühmt gemacht hat. Ich finde es lustig, es gab einen Zeitpunkt im letzten Jahr als die World Poker Tour und ESPN World Series das gleiche taten. Es war tatsächlich so, dass Leute gesagt haben, Wir boykottieren die World Series. Sie nehmen zu viel weg und geben nicht genug zurück. Aber weil ESPN größer ist als der Travel Channel, hat es niemand getan.


Dabei hat die World Poker Tour noch nie Geld gebracht.  Ja ist gibt Geld in Form von Aktien, aber im Grunde ist das kein profitables Unternehmen. 

Also stellte sich heraus, dass jeder Einverständniserklärungen unterschrieben hatte die kein wirklich deutliches Enddatum hatten. Aber unter dem Strich haben sie ihre Macht nie missbraucht. Is ist tatsächlich ironisch  alle diese Pokerspieler die, wie ich selbst, all die Jahre degeneriert waren und nun als wir zu Berühmtheiten wurden beinahe die Hand die sie füttert beißen und sagen, Ok, du hast uns berühmt gemacht und nun kannst du unser Bild nicht mehr verwenden. Aber, Tatsache ist, falls sich irgendwer jemals beschwert darüber falsch behandelt worden zu sein, dann wären sie nicht verwendet worden. Aber niemand von ihnen hat sich beschwert weil sie doch alle wollen dass Ihre Bilder benutzt werden. Alle diese Leute sagen, Oh, Ich möchte ihnen diese Rechte nicht geben, aber letztendlich betteln sie geradezu um diese Publizität. 

Es ist hysterisch. Im Grunde ist nichts anderes passiert als dass ein paar Kinder ein wenig Macht in die Hand bekommen haben und versucht haben das auszunutzen. Es ist ein absolutes Non-Issue. Überhaupt kein Thema. Einige Leute hatten Angst, und Chris Ferguson war unter ihnen weil er jetzt irgendeinen Videospiel-Deal hat und andere Dinge herausgebracht hat. Er sorgte sich wohl, dass die WPT ihn durch seine Unterschrift in ihrem Spiel verwenden könnte wo er doch einen exkusiven Vertrag Activision oder etwas in der Richtung hat. Und daher wollte er nichts unterschreiben, das möglicherweise der World Poker Tour Macht verlieht, die er ihr nicht geben wollte. Dabei hatte sie gar nicht vor ihn zu verwenden. 

Glückspiel hat immer mittels Handschlag oder durch eine Art von Dein Wort gilt funktioniert und offen gesagt, ihr Wort hat gegolten. Lyle Bermans Wort zum Beispiel, den ich seit Jahren kenne - sein Wort gilt. Wenn jemand sagt, Benutze mich nicht, wird er ihn nicht benutzen.

Tatsache ist, dass niemand verletzt wurde durch die Angelegenheit und es ist kein Thema.

PSO: Ein Gerücht, dass ich gehört habe ist dass einige Pokerräume die Eintrittsgebühren einiger Spieler für Turniere bezahlt haben ohne es öffentlich verlautbart zu haben und es gab Gespräche über eine Sammelklage um das zu bekämpfen. Haben Sie etwas davon gehört?

Barry Greenstein: Gut, ich weiß, dass ich Angebote von Leuten bekommen habe meinen Eintritt zu bezahlen, wenn ich mich bei einem Turnier zeigen würde. Ich habe das nie in Anspruch genommen. Ich glaube, wirklich, dass nur ein paar Leute Angebote wie diese bekommen haben aber ich verstehe nicht wie die Klage aussehen sollte. Solange es nicht aus dem Preispool kommt, wo ist der Unterschied?

PSO: Ich weiß von diesen Beschwerden über das World Series of Poker Tournament of Champions mit Brunson, Johnny Chan und Phil Hellmuth die zusätzlich eingeladen wurden.

Barry Greenstein: Das war unschön. Phil Hellmuth war der einzige Typ von dem ich gehört habe, der nicht denkt dass da was schiefgelaufen ist. Ich meine, die haben das Geld anderer Leute ausgegeben. Die Turnierveranstalter sollten verklagt werden. Und auch hier wieder würde ich sagen, dass Pokerspielee niemals irgendetwas so Unehrliches tun würden. Wenn du herumgehst und Leuten erzählst, dass du dich für ein Turnier qualifizieren musst und dann Leute auf andere Weise hineinlässt, ist das einfach unehrlich.

Die Sache ist eben die, dass man es hier mit Geschäftsleuten zu tun hat, die das tun was am marktfähigsten für sie ist, anstelle von ehrlichem Wettbewerb. Das passiert wenn Geschäftsleute die Kontrolle über diese Dinge übernehmen.

Das lustige daran ist, dass Leute zu Phil Hellmuth gesagt haben, wie schrecklich das war und er sagte Gut, ich denke es ist verständlich, dass die Top-Drei Armband-Gewinner eingeladen werden. Und ich sagte, Was, wenn sie nur die Leute eingeladen hätten, die die meisten gewonnen hätten und du wärest nicht dabei? Es sind Johnny und Doyle. SEs hätte ja sein können dass es nur Johnny und Doyle sind, sie haben mehr Armbänder gewonnen als sonst irgend jemand.

Und er sagte, Ja ok, das wäre keine gute Sache gewesen.

Die Schande an all dem ist - und das ist die se Entstellung von Poker  seien wir und doch mal ehrlich, Phil ist für seinen unterhalterischen Wert hineingekommen und die zwei nächsten sind Erik Seidel und Billy Baxter. Aber natürlich, warum nicht die Top-Fünf Armband Gewinner?

PSO: Diese Typen sagen keinen Pieps.

Barry Greenstein: Ja, diese Leute sind Profis.

PSO: Nun, für unsere traditionellen Heads-Up Fragen, obwohl es keinen möglichen Übergang von dem vorher Diskutierten gibt. Was ist ihre Lieblingserinnerung ihrer Kindheit?

Barry Greenstein: Kann ich nicht wirklich sagen  Ich hatte eine wirklich gute Kindheit. Ich habe keine besondere Erinnerung die hervorsticht.

PSO: Wie hat das Pokerspielen ihr Leben verändert?

Barry Greenstein: Nun, es ist mein Beruf. Es ist ein Beruf der mir erlaubt Geld zu verdienen und eine Menge Freiheit zu haben. Wo hingegen die meisten Leute sich durch die Arbeit von neun bis fünf kämpfen, obwohl ich eine Menge Poker gespielt habe, vermutlich mehr als ich mir wünschen würde nötig gehabt zu haben, wenn ich mir frei nehmen will, kann ich mir frei nehmen.

PSO: Was war ihre größte Ausgefallenheit die Sie gemacht haben seitdem Sie Profi sind?

Barry Greenstein: Ich habe viel Geld in mein Haus gesteckt. Also, meine größte Ausgefallenheit ist, dass ich ein wirklich nettes Haus gekauft habe und eine Menge Geld hineingesteckt habe um es noch netter zu machen.

PSO: Wenn Sie kein Pokerspieler wären, wie würden Sie ihren Lebensunterhalt verdienen?

Barry Greenstein: Ich wäre entweder Mathematikprofessor, wofür ich die Ausbildung gemacht habe oder ein Computerprogrammierer, was sehr nett ist, da man mehr Geld verdient als, als Mathematikprofessor. Oder, was ich wirklich gehofft hatte zu tun war Medizin zu studieren einen Doktor zu machen und Forschung zur Krankheitsheilung durchzuführen.

PSO: Glauben Sie, dass sie vielleicht irgendwann in weiterer Folge irgendetwas weiterverfolgen werden?

Barry Greenstein: Nein. Ich habe einmal gedacht ich würde, aber Poker ist zu groß und ich bin nun in der Lage genug positive Dinge durch Poker zu tun, sodass es der offensichtliche Weg für mich ist, den ich fortsetzten werde.

PSO: Was ist das schlimmste Teil daran, erkannt zu werden?

Barry Greenstein: Ich glaube nicht, dass es da einen schlimmsten Teil gibt. Pokerberühmtheiten ist die beste Form von Berühmtheiten die ich mir vorstellen kann  wo dich Leute erkennen und nett zu dir sind, aber wir nicht belästigt werden wie die echten A-Klasse Prominenten. Für einen Pokerspieler ist es großartig weil wir jetzt ein Gefühl von Seriosität bekommen, das wir vorher nicht hatten. Daher hab ich noch keine negative Seite daran gesehen. Alles ist gut.

Gerade jetzt ist es angenehm. Ich betrachte es nicht als negativ  Ich bekomme eine Menge E-Mails die ich beantworte, deswegen ist es Zeit intensiv. Ich bekomme Anfragen von den Medien.. ich kann daher nicht alles machen was jeder von mir will. Ich werde jede Woche zu einem Wohltätigkeitsturnier eingeladen. Da ist irgendwo eines und die Leute hoffen ich würde mich zeigen, aber ich kann nicht. Eines der Dinge die Leute nicht verstehen ist, dass ich nicht so reich bin wie einige Leute denken, dass ich bin. Ich arbeite immer noch und spiele Poker, ich habe viel Geld hergegeben und daher habe ich jetzt nicht mehr soviel. Ich muss weiter spielen um Geld zu verdienen. Daher glauben die Leute ich habe nur Freizeit. Sie denken von mir wie die Turnierspieler und, dass ich nur Turniere spiele, aber Tatsache ist, ich habe einen dreifachen Zeitplan. Ich spiele Turniere und wie Sie wissen habe ich Geld für Wohltätige Zwecke gegeben. Dann arbeite ich um mir meinen Lebensunterhalt zu verdienen, während die Turniere nicht laufen oder sogar wenn sie stattfinden. Wenn ich Turniere spiele, spiele ich in der Nacht oft bei Seitenspielen. Ich habe also das und dann habe ich noch meine Verantwortlichkeiten gegenüber der Medien. Ich vermarkte mich nicht so gut wie einige der anderen bekannten Spieler, aber ich habe auch eine Menge Verpflichtungen gegenüber den Medien. Also, zwischen diesen drei und ich bin auch noch Vater, das nimmt mehr als nur meine Zeit in Anspruch.

Ich würde es nicht negativ nennen, es ist Teil meiner Verantwortlichkeiten.

PSO: Wo ist ihr Lieblingsplatz zum abhängen, wenn Sie gerade nicht Poker spielen?

Barry Greenstein: Ich habe nicht soviel Freizeit. Wenn ich genug Freizeit hab, dann verbringe ich die gerne entweder mit meiner Freundin oder mit meinen Kindern. Ich gebe ihnen nicht genug Zeit, also dahin geht meine Freizeit. Es ist lustig, als ich das erste Mal mit meiner Freundin ausging, sagte sie, dass sie gerne reisen würde und die Welt sehen, und jetzt, hoffen wir nur, dass wir zu Hause bleiben können.

PSO: Sie beginnen es zu genießen, Zeit in dem Haus zu verbringen in das sie ihr Geld gesteckt haben.

Barry Greenstein: Ja, ich genieße es und aus zu gehen und einen Film zu sehen oder Abend zu essen, oder so etwas. Das ist, was wir gerne machen.

PSO: Was ist ihre bedeutendste oder stolzeste Nicht-Pokerleistung?

Barry Greenstein: Vermutlich meine beste Leistung außerhalb von Poker war, dass ich an einem Softwareprojekt namens Q&A beteiligt war, das 1986 das Produkt des Jahres war für alle Computermagazine. Es war eins ehr erfolgreiches Produkt und es hat geholfen die Firma, Symantec, zu einer der Spitzen Softwarefirmen der Welt aufzubauen. Und so war es nett ein Teil am Aufbau einer startenden erfolgreichen Firma zu sein, als ich dort war mit fünf Leuten und als ich ging mit tausend Leuten.

Ich habe so hart gearbeitet wie noch nie zuvor. Es war für mich psychologisch gut, dass ich bewiesen habe& Ich wurde immer als intelligent betrachtet, aber es gibt eine Menge Leute die als intelligent betrachten werden, und noch nie etwas geleistet haben. Sie sind faul, und es ist einfach sich faul zu fühlen wenn man ein Pokerspieler ist. Daher war es mir immer noch möglich zu beweisen dass ich hart arbeiten und etwas erreichen konnte.

Das ist warum ich meinen Kinder und anderen Leuten erzählte, die mich um einen Ratschlag fragen.. es ist tatsächlich so, dass ich hier auf meinem Bildschirm hier auf meinem Computer, mir soviele Kinder schreiben die professionelle Pokerspiele werden möchten und ich sage diesen Kindern, dass sie zur Schule gehen sollen und einen Abschluss machen. Ich glaube, es ist wichtig eine Ausbildung zu bekommen und andere, Nicht-Pokerleistungen zu haben und ich glaube das hilf einem mehr Disziplin zu trainieren und hilft einem auch mit der Reife die man brauch wenn man Poker spielen möchte. Es war mir möglich in einem Langzeitprojekt zu arbeiten und es bis zum Ende zu mitzuerleben. Und wenn man darüber nachdenkt ist Poker ein wirkliches Langzeitprojekt, wenn man ein professioneller Spieler ist, den die Niederlage des einen Tages nicht sie auf lange Sicht nicht heruntermacht, was den meisten Spielern passiert. Sie können den Verlust eines Tages nicht bewältigen und gehen diesen einen Tag auf alles. Aber, wenn man es als Langzeitprojekt sieht, was es auch sein sollte, dann kann man mit den Rückschlägen die von Tag zu Tag passieren, besser umgehen. Es gibt bestimmt einige Analogien die man zwischen der Arbeit an einem Projekt und dem berufsmäßigen Pokerspielen ziehen kann.

PSO: Wer würde SIE in der Barry Greenstein Story spielen?

Barry Greenstein: Es ist witzig, ich hatte diverse Angebote von Leute die einen Film über mich machen wollten und ich denke es wäre recht langweilig. Es ist nicht so, dass ich keine interessanten Dinge getan hätte, aber ich denke wirklich nicht, dass viele Leute das sehen wollten. Ich war nur ein Pokerspieler und habe einige Dinge getan, und das war es. Ich hab den Film über Howard Hughes, The Aviator gesehen und er hat wirklich einige faszinierende Dinge getan, aber der Film ist nicht so gut angekommen. Dann Stue Ungar hatte ein wirklich ein bewegtes Leben und ich glaube dass Leute das erkennen, das es eine wirklich interessante Geschichte ist, von den Höhen zu den Tiefen, aber es ist auch nicht so gut angekommen. Daher, denke ich erstens nicht, dass Leute sich einen Film über Pokerspieler ansehen würden [lacht]. Ich glaube einige dieser Leute haben diese Aura von Aufgeblasenheit, die größer als sie selbst sind und ich habe das nicht.

Es gibt Projekte die sind& ich habe eines per E-Mail bekommen wo sie über Den Robin Hood des Poker schreiben möchten und ich sage ihnen üblicherweise, dass sie nicht erwarten sollten, zu viel von meiner Zeit zu bekommen. Ich versuche nicht in diesen Filmideen verwickelt zu werden, weil ich glaube, sie verschwenden ihr Geld  Ich glaube nicht, dass es ein Projekt ist, mit dem man Geld verdienen kann. Ich bin nicht daran interessiert mir selbst auf die Schulter zu klopfen und zu glauben, ich wäre etwas Besonderes. Sie wissen, ich denke noch immer ich bin einfach nur ein Pokerspieler.

PSO: Was ist die Interviewfrage die Sie am wenigsten leiden können?

Barry Greenstein: Ich denke die Medien um Poker herum& versuchen nett zu sein, die meisten Leute mit denen ich in Kontakt gekommen bin waren recht nett. Wieder ist es unterschiedlich als man von den Paparazzi im Fernsehen sieht. Soweit es die Pokermedien betrifft, sind sie übermäßig nett, weil einige der Leute beim Poker ungerechtfertigter Weise arrogante Idioten sind und die Leute von den Medien müssen jedem schleimen um ihre Kontakte zu bekommen und damit die Leute mit ihnen sprechen und ihnen gute Kommentare geben. Ich denke es ist wie auch beim Sport, wo zum Großteil die Leute die nicht so gut bekannt sind bei den Sportmedien, den Athleten schleimen müssen, damit sie nett zu ihnen sind.

Wie auch immer, beim Poker, das offensichtlicher Weise eine erwachsen werdende Unterhaltung ist, machen nicht nur die Pokerspieler ihre Namen sondern es gibt auch die Pokermedienleute und wir wissen nicht wie das alles enden wird. Einige dieser Leute& schauen sich das alles an.. nun vielleicht wird das eine Karriere und ich bin in einer boomenden Branche& vielleicht komme ich an die Spitze und werde einer der wichtigen Personen dabei. Und ich denke, eine Menge der Leute die wir in den Medien haben, mögen dieses Leben, herumreisen, eine Art freien Lebensstils und wir werden einige der besseren Schreiber eine echte Karriere daraus machen sehen.

Das neueste Buch von Barry Greenstein, Ace on the River: An Advanced Poker Guide, ist bei den meisten Buchhändlern wie auch Amazon.com, erhältlich.