Annie Duke

 

Poker Source: Was ist ihre Lieblingserinnerung ihrer Kindheit?

Annie Duke: Als ich vier Jahre als war übersiedelten wir nach Philadelphia für ein Jahr, weil mein Vater Studienurlaub hatte, er unterrichtet an einer innerstädtischen High-School. Jedes Wochenende, ging er mit uns an einen wirklich coolen Platz, wie den Philadelphia Zoo oder so, und einer meiner liebsten Plätze war das Franklin Museum, das ist wie ein Wissenschaftsmuseum. Es gab da ein Modell eines Herzens, das  als Erwachsene kam ich zurück und es recht kitschig, aber man kann durch es durchgehen und man kann es schlagen hören und so. Es ist ein riesiges Modell eines Herzens durch das man den ganzen Weg durchgehen kann um zu sehen wie das Herz funktioniert. Und das ist vermutlich meine Lieblingskindheitserinnerung, dort hingebracht zu werden und hinein zu gehen und das Pendel zu sehen, dass sich mit der Erde bewegt.. und durch dieses Herz zu gehen.

PSO: Wie hat das Pokerspielen ihr Leben verändert?

Annie Duke: [Lacht] Das ist so eine weite Frage! Offensichtlicher Weise hat es mein Leben finanziell verändert. Ich meine, ich hatte kein Geld und jetzt geht es mir wirklich gut. Aber, ich würde sagen.. ich würde sagen, die meiste Art hat es mein Leben insofern verändert, dass es mir ein Verständnis davon gegeben hat wie man Wettbewerbsfähigkeit einsetzt, weil ich in einer wirklich wetteifernden Familie aufgewachsen bin und das hat sich grundlegend in jedem Aspekt meines Lebens niedergeschlagen. Ich war extrem wetteifernd in allen Aspekten meines Lebens.

Und lustiger Weise, so wettstreitend es das Pokerspiel verlangt zu sein, so verlangt es auch von einem die Dinge gehen zu lassen und zu verstehen, dass es nicht darum geht jede einzelne Hand zu gewinnen. Es geht darum auf lange Sicht zu gewinnen und auf lange Sicht gute Entscheidungen zu fällen und daher kann man es sich nicht erlauben wirklich verärgert über eine schlechte Sache zu sein die einem passiert, oder man wird kein guter Spieler sein. Das war eine große Lektion für mich: es erlaubte mir in meinem privat Leben nicht sehr wetteifernd zu sein, wie ich es war und es erlaubte mir wirklich Geduld mit schlechten Dingen dir mir passierten zu haben. Um zu verstehen, dass es erlaubt ist aufzugeben, man muss nicht jedes einzelne Argument das man in seinem Leben hat gewinnen, man darf einfach einige verlieren weil man die Dinge auswählt die einem wirklich wichtig sind. Alles geht darum auf lange Sicht ein gutes Leben zu haben.

Und das kommt wirklich vom Poker weil als ich damit begann Poker zu spielen, war ich sehr verärgert wenn ich verlieren würde. Man kann sein Leben einfach nicht auf diese Weise leben  man bekommt ein Geschwür und befindet sich in Schieflage wenn man spielt. Man muss einfach lernen dass es ok ist die Dinge gehen zu lassen und dass es ok ist nicht jedes Mal zu gewinnen weil das nicht wirklich der Punkt ist. Der Punkt ist auf lange Sicht die besten Ergebnisse zu haben. Das hat mir wirklich erlaubt mein Leben in eine wesentlich glücklichere Richtung zu lenken.

PSO: Was war ihre größte Ausgefallenheit die Sie gemacht haben seitdem Sie Profi sind?

Annie Duke: Wissen Sie was? Das ist eine lustige Sache. Ich kümmere mich so wenig um Geld. Beim Poker ging es für mich niemals um Geld. Ich meine, Ich lebe in einem netten Haus und weil es in Los Angeles ist, war es offensichtlicher Weise teuer, aber ich habe mich nicht nach dem extravagantesten Haus umgesehen. Es ist ein wirklich bescheidenes Haus, soweit das geht. Ich fahre einen Prius. Ich habe wirklich keine teuren Dinge in meinem Haus.

Dinge die mir das Profi-Spielen gebracht hat ist, dass ich mich nicht wirklich darum sorgen muss, ob ich.. etwa ein paar Schuhe kaufen muss oder ob ich ein nettes Paar Jeans oder etwas in die Richtung kaufen will. Ich kaufe einfach nicht viele teure Sachen. Ich habe kein schickes Auto, ich habe kein super schickes Haus.. das ist nicht wirklich das Wertesystem das ich habe.

PSO: Wenn Sie kein Pokerspieler wären, wie würden Sie ihren Lebensunterhalt verdienen?

Annie Duke: Oh ja, ich habe keine Idee. Glücklicherweise hab ich darüber nie nachdenken müssen [lacht]! [lacht noch immer] Ich meine, ernsthaft. I habe wirklich keine Idee. Ich hatte wirklich noch nie etwas anderes zu tun.

PSO: Was ist der schlimmste Teil daran, erkannt zu werden?

Annie Duke: Wissen Sie, ich glaube nicht, dass es da einen schlimmsten Teil gibt. Ich meine, ich glaube dass es unterm Strich mehr Vorteile hat erkannt zu werde. Schauen Sie, ich könnte meine DVDs nicht verkaufen, ich könnte meine Bücher nicht verkaufen, ich hätte keinen Fernsehvertrag, ich hätte diese Dinge nicht, wenn ich nicht erkannt werden würde. Eines der Dinge ist, denke ich, für Leute die das schon eine wirklich lange Zeit über machen, dass wir wissen wie das vor langer Zeit war als wir nicht nur nicht erkannt wurden, sondern Leute dich im Grunde mit Prostituierten und Drogendealern gleichsetzten. Daher ist die Tatsache, dass Leute denken, was ich tue sei cool, wirklich extrem großartig.

Daher kümmert es mich nicht wirklich. Die einzige Sache die mich stört ist wenn Leute zu mir kommen wenn ich telefoniere weil wenn ich während eines Turniers telefoniere, spreche ich im Allgemeinen mit meinen Kinder. Gestört zu werden wenn ich mit meinen Kindern spreche ist ein wenig ärgerlich. Außer dem gibt es wirklich nicht schlechtes daran.

PSO: Was war der Tief- und was der Höhepunkt in ihrer Pokerkarriere?

Annie Duke: Nun ja mein Tiefpunkt war sicherlich am Ende meiner vierten Schwangerschaft und gleich nachdem ich das Baby hatte. Ich habe beim Poker schlecht abgeschnitten überwiegend deswegen, weil ich sehr müde war. Ich hatte drei Kinder und ich war sieben, acht Monate schwanger oder ich hatte ein Neugeborenes gleich in Reichweite und war daher erschöpft und offensichtlich recht gestresst. Es war sehr viel Arbeit. Ich hätte nicht Poker spielen sollen zu der Zeit  das war nicht sehr gescheit. Aber, Sie wissen, Pokerspieler treffen nicht immer die besten Entscheidungen und ich wollte nicht was ich liebe aufgeben. Es war eine finanziell schwierige Zeit für mich und dann, natürlich, hatte ich die online Anfälle.. genau zur gleichen Zeit. Das war eine Zeit wo ich tatsächlich für drei Monate aufhörte und entschied nicht mehr Poker zu spielen.

Natürlich bin ich darauf zurückgekommen [kichert]. Ich bin zur Vernunft gekommen.

Mein Höhepunkt war mein World Series of Poker Armband zu gewinnen.

PSO: Mit so einer großen Familie, haben Sie mehr und mehr online gespielt?

Annie Duke: Ich spiele sehr viel online. Die meisten Pokerspiele die ich jetzt spiele sind online.

PSO: Wo ist ihr Lieblingsplatz zum abhängen, wenn Sie gerade nicht Poker spielen?

Annie Duke: Zu Hause, ganz sicher. Wissen Sie, ich liebe Filme. Ich sehe eine Menge Filme und ich liebe sie wirklich. Das ist vermutlich das was ich am meisten mache wenn ich ausgehe um Spaß zu haben.

PSO: Was ist ihre bedeutendste oder stolzeste Nicht-Pokerleistung?

Annie Duke: Das ist eine wirklich einfache Frage. Es ist, wenn ich sehe wie sich meine Kinder entwickeln. Ich habe vier Kinder und sie sind wirklich sehr lustig, sie haben einen großartigen Sinn für Humor, sie sind alle wirklich klug und die Sache die mich am stolzesten macht ist, dass sie alle wirklich liebevoll und respektvoll sind. Wenn Freunde von mir in mein Haus kommen, sitzen die Kinder augenblicklich auf ihren Schößen und umarmen sie.. es sind sehr, sehr liebevolle Kinder und sie sind wirklich respektvoll und höflich, und erhalten sich dabei ihr Temperament. Sie haben dieses großartige Temperament. Es ist einfach witzig. Alle von sind witzig und auch verschieden.

Zu wissen, dass ich vier wirklich glückliche, wohl erzogene Kinder großziehe ist wirklich unglaublich. Ich würde alles aufgeben nur um zu wissen, dass ich das erreichen könnte.

PSO: Ihr neuestes Buch, How I Raised, Folded, Bluffed, Flirted, Cursed, and Won Millons, unterschied sich sehr vom typischen Profi-Pokerbuch. Sie waren sehr offen mit den Details ihres Lebens. Was hat sie motiviert ein Buch wie dieses zu schreiben, teils Autobiographie/teils Pokerstrategie?

Annie Duke: Ich glaube, dass wenn jemand erfolgreich ist bei dem was er tut, da denken die Leute dass deren Leben sehr unterschiedlich sind oder sehr einfach. Ich möchte nicht sagen, dass mein Leben jetzt nicht verhältnismäßig einfach ist. Es ist einfach. Aber, ich bin nicht auf magische Art und Weise dorthin gekommen, wo ich jetzt bin.

Wissen Sie, Ich glaube das, besonders nachdem was mir passier ist, wollte ich den Leuten die Geschichte von jemandem erzählen der eine Menge wirklich schwerer Kämpfe zu führen hatte. Meine Kindheit, was in vielerlei Hinsicht sehr unglücklich und dann als ich neunzehn Jahre war, wollte ich mich selbst umbringen. Nun, als Vierzigjährige, bin ich sehr glücklich, dass ich keine Momente der Depression habe. Aber dazu ist es nicht auf magische Art und Weise gekommen. Durch meine Zwanziger Jahre hatte ich schwere Depressionsanfälle und ich habe wirklich hart daran gearbeitet um dahin zu gelangen wo ich heute bin, in der Hinsicht wie ich das Leben sehe und was man annehmen soll was man im Leben erreichen soll und was einem wirklich Freude bringt und diese Art von Dingen.

Daher wollte ich diese Art von Geschichte erzählte, darüber wie ich zum Poker gekommen bin und was Poker für mein Leben getan hat& Ob man Poker spielt oder nicht, um die Leute wissen zu lassen, das nicht das Ende der Welt bedeutet und man sich durch alles arbeiten kann, was einem passiert.

PSO: Wie ist es für Sie und ihren Bruder [Howard Lederer] bei konkurrierenden online Pokerseiten zu sein?

Annie Duke: Wissen Sie, ich habe es immer so gesehen, dass es genug Platz in der Branche gibt und dass wir beide Erfolg hatten ist großartig. Wenn es Ultimate Bet [Annies Seite] besser geht als Full Tilt [Howards Seite], oder es Full Tilt besser geht als Ultimate Bet, macht das nichts. Wir beide verdienen einen Haufen Geld und bekommen eine Menge Erfüllung dadurch, dass wir großartige Seiten aufbauen.

PSO: Diesen Sommer, ihre Sitcom, All-In wurde nach der Pilotfolge nicht genommen. Es hat sehr vielversprechend geklungen  was waren die Gründe warum es nicht fortgesetzt wurde? Für wann ist ihre neue Show im Game Show Netzwerk geplant?

Annie Duke: All-In wurde nicht ausgewählt weil die Tests nicht gut verlaufen sind. Einer von zehn Piloten oder so wird ausgewählt, daher war ich nicht überrascht. Ich war glücklich etwas zu bekommen, damit sie überhaupt den Pilot filmen würden, etwas das sehr schwer zu tun ist.

Wir haben nur die zwei Piloten für Annie Duke Takes on the World, [ihre neue Show im Game Show Network] und es sieht gut aus. Es schaut aus als würden sie, sie vermutlich nehmen. Wir erwarten von ihnen im Jänner bezüglich der dreizehn Episoden zu hören. Das ist offensichtlicher Weise sehr unterschiedlich von einer Sitcom, es ist im Grunde eine Gameshow.

PSO: Wer würde SIE in der Annie Duke Story spielen?

Annie Duke: [lacht] Wissen Sie, ich habe keine Ahnung. Ich habe mir darüber keine Gedanken gemacht. Es ist schon einmal seltsam wenn jemand einen selbst spielt [Janeane Garofalo in All-In], also solang es niemand ist, dessen Schauspiel ich nicht leiden kann, wäre es ok. Die Leute werden das anders sehen. Solange es jemand ist, dessen Schauspielerei ich respektiere, wäre es ok für mich.

PSO: Was ist die Interviewfrage die Sie am wenigsten leiden können?

Annie Duke: Hmm& meine Interviewfrage, die ich am wenigsten leiden kann denke ich wäre jedesmal dieselbe Frage, Wie ist das eine Frau in eine Männerwelt zu sein? Ich hasse es das zu beantworten.

Ich hasse es einfach diese Frage zu beantworten weil Poker ist diese großartige Sache wo Frauen und Männer gegeneinander antreten können, und ich hasse es abgesondert zu werden. Ich mag das nicht. Gleichzeitig weiß ich auch, dass ich nicht diese Bekanntheit hätte, wäre ich keine Frau. Obwohl ich das Tournament of Champions gewonnen habe, gibt es eine Menge Männer die bessere Ergebnisse haben, als ich. Ich verstehe das, es hilft mir, es ist einfach eine Frage wo ich.. Uh.., Sie wissen, lassen Sie mich diese Frage noch einmal beantworten.

Das in dem Interview diskutierte Buch, How I Raised, Folded, Bluffed, Flirted, Cursed and Won Millions wurde im September 2005 herausgegeben und ist auf Amazon.com verfügbar. Annie Duke hat auch eine Serie von DVDs herausgebracht: Annie Duke´s Advanced Texas Hold´Em Secrects  How to Beat the Big Boys (25. Oktober, 2005), Masters of Poker: Annie Duke´s Beginner´s Guide to Texas Hold´em (3. Januar 2006) und Master of Poker: Annie Duke´s Girl´s Guide to Texas Hold´em (3. Jänner 2006). Masters of Poker: Annie Duke´s Conquering Online Poker erscheint im Februar 2006.